Rezension: "Die unendliche Geschichte"

Titel: Die unendliche Geschichte
Autor: Michael Ende
Verlag: Piper Verlag
Seitenzahl: 444
Preis: 9,95€
ISBN-10: 3492253482
ISBN-13: 978-3492253482
Kaufen bei:
Worum geht's?
Bastian Balthasar Bux – klein, pummelig, schüchtern – wird von seinen Mitschülern gehänselt und rettet sich in Karl Konrad Koreanders Antiquariat. Dort findet er ein Buch, das in magisch anzieht: Die unendliche Geschichte. Da er es sich nicht leisten kann, aber auch nicht darauf verzichten will, stiehlt er es. Nur wenig später schämt er sich so sehr dafür, dass er sich nicht mehr nach Hause traut. Er sucht auf dem Speicher seiner Schule Zuflucht und beginnt in dem Grund seines Übels zu lesen. Sofort taucht er in die Welt Phantasien ein, die vom Nichts bedroht wird, denn die Kindliche Kaiserin ist totkrank. Nur durch einen neuen Namen, den ihr ein Menschenkind verleiht, kann sie wieder gesund werden. Deswegen schickt sie den jungen Helden Atreju auf die Suche nach diesem Kind. Mit jedem Abenteuer versinkt Bastian mehr in das geheimnisvolle Phantasien; es scheint sogar, als richte sich der Verlauf der Geschichte nach ihm. Die Grenze zwischen Realität und Fantasie wird immer dünner...

Kaufgrund:
Bei der "unendlichen Geschichte" gab es für mich denselben Lesegrund wie bei dem "Zauberer von Oz". Jeder kennt die Geschichte, die meisten sogar auch den Film. Aber egal, welchen Bekannten ich frage: Niemand hat das Buch gelesen! Als echter Leselurch kann ich es mir natürlich nicht erlauben, einen solchen Klassiker nicht verschlungen zu haben.

Meine Meinung:
Oft wird dieses Buch erst gelesen, wenn man den Film gesehen hat; leider geht man dann immer mit einer gewissen Skepsis und Vorurteilen an das Buch heran. Da bilde ich keine Ausnahme. Völlig zu Unrecht, wie ich bald feststellte, denn nicht umsonst gilt "Die unendliche Geschichte" als ein Klassiker der fantastischen Jugendbücher. Schon nach wenigen Sätzen war ich durch die märchenhafte, sehr bildhafte Sprache von Michael Ende in Bastians Abenteuer gefangen und wollte nicht mehr mit dem Lesen aufhören. Mit über 400 Seiten und relativ kleiner Schrift liest sich der Roman allerdings nicht an einem Tag und man muss schonmal eine Pause einlegen. Jedes mal war ich traurig, wenn es dazu kam! Ist es denn nicht genau das, was ein gutes Buch ausmacht?

Wunderbare, sehr facettenreiche Charaktere verleihen der "unendlichen Geschichte" einen weiteren Pluspunkt. Es sind allesamt keine Alleskönner; auch sie begehen Fehler und wirken dadurch natürlicher und realer. Allerdings heißt es doch so schön: Aus Fehlern lernt man. Besonders Protagonist Bastian erlebt dank seiner Höhen und Tiefen eine wahnsinnige Entwicklung. Nicht ungeachtet bleiben dürfen die großartig gestalteten Nebencharaktere. Viele neue mystische Wesen, sowie die ständig wandelnde Welt verleihen der Geschichte einen besonderen Reiz. Obwohl die Geschichte immer weiter und weiter geht, selbst wenn man das Ende erwartet, wird es wegen dieser Eigenschaften niemals langweilig oder eintönig in Phantasien.

Mir hat es zudem sehr gut gefallen, dass man am Anfang der Geschichte zwischen Realität und Fantasie hin- und herwechselt. Da Bastian selbst der Leser der abgedruckten Geschichte ist, fiel es mir leichter, mich in diese Umgebung hineinzufühlen.

In der Ausgabe des Piper-Verlags sind im Übrigen zu Beginn eines Kapitels umwerfende Bilder von Roswitha Quadflieg abgedruckt. Jede Seite ist verziert! Das läd zusätzlich zum Träumen ein.

Cover:
Ich habe noch nie eine so schöne Gestaltung eines Covers gesehen. Das bedeutende Zeichen AURYN ist darauf, mit einem wunderschönen Bild Phantasiens, das den Elfenbeinturm zeigt. Da es insgesamt sehr schlicht ist, aber doch eine sehr starke Ausstrahlung hat, gehört es zu meinen Lieblingscovern.

Fazit:
"Die unendliche Geschichte" ist eine wundervolle Fantasy-Geschichte über eine tiefe Freundschaft und den Weg zur Selbstfindung. Ich habe einfach alles an dem Buch gemocht! Die Charaktere haben es mir besonders angetan; ob nun Bastian, die Kindliche Kaiserin, Atreju oder Fuchur – alle haben sie sich in mein Herz geschlichen. Nebenbei, die kleine Nebenbemerkung zu Shakespeare hat mir auch ein Lächeln auf die Lippen gezaubert. Obwohl die Erzählung über Bastian schon etwas älter ist, begeistert sie noch heute. Es ist definitiv eine Geschichte, die sich auf Dauer einen Platz in meinem Lieblingsbücher-Regal gesichert hat. 5 Lurche!


Über den Autor:
Michael Ende, am 12. November 1929 in Garmisch geboren und am 28. August 1995 in Stuttgart gestorben, Sohn des surrealistischen Malers Edgar Ende, wuchs in München auf, wo er die Schauspielschule besuchte und für ein Kabarett und den Rundfunk zu schreiben begann. Er war einer der größten phantastischen Autoren des 20. Jahrhunderts, weltberühmt durch seine unvergänglichen Jugendbuch-Klassiker wie »Jim Knopf und Lukas, der Lokomotivführer«, »Momo« und »Die unendliche Geschichte«, deren Verfilmung zu einem internationalen Erfolg wurde. Michael Ende lebte abwechselnd in Deutschland und in Italien.

Kommentare:

  1. ich hab das buch auch erst sehr spät gelesen und fand es klasse.

    lg kerry

    AntwortenLöschen
  2. Hey Kerry,
    vielen Dank für deinen Besuch :)
    Freut mich, dass es dir bei der "Unendlichen Geschichte" genauso ging wie mir!

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Leselurch,
    ich habe "Die Unendliche Geschichte" inzwischen bereits mehrmals gelesen und vorgelesen und ebenfalls eine Rezension verfasst und in meinem Blog gepostet (das volle Programm also) und bin immernoch begeistert.

    Was mir nocheinmal zusätzlich viel Freude bereitet hat, war der Wikipediaartikel "Inhalt und Interpretation der unendlichen Geschichte" (http://de.wikipedia.org/wiki/Inhalt_und_Interpretation_der_unendlichen_Geschichte). Dieser Artikel enthält nocheinmal eine schier unglaubliche Menge an Denkanstößen und Interpretationsmöglichkeiten und hat mir damit erst die ganze Tiefe des Buches erschlossen. "Die Unendliche Geschichte" ist auf jeden Fall eines meiner absoluten Lieblingsbücher.

    LG Rekymanto

    AntwortenLöschen
  4. Ich finde das buch nicht so toll.
    Es hatt mich nicht beeindruckt und war echt langweilig.Ich habe sogar bei der hälfte aufgehöhrt zu lesen weil es einfach Schei** war.
    Ich empfele das buch nicht weiter...
    Es ist nur für leute die jedes Buch lesen aber die auf Fantasy stehen nicht soo.

    AntwortenLöschen
  5. Es ist zwar schon lange her, dass ich "Die unendliche Geschichte" gelesen habe, aber wie alle Bücher von Michael Ende, ist es - buchstäblich - fantastisch!
    Ich erinnere mich noch genau, wie ich mit "Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer" mitgefiebert habe, als es von Lummerland in die Welt hinaus ging. Und genau so habe ich mich mit Bastian und Atreju in "Die unendliche Geschichte" sinken lassen.
    Falls ihr das Buch also noch nicht gelesen habt dann unbedingt nachholen! :D
    Vielen Dank, lieber Leselurch, dass du uns Lesern wieder mehr Lust auf Bücher machst!

    AntwortenLöschen

legal notice. based on design by Charming Templates.