Rezension: "Die Legende der Wächter 3: Die Rettung"

Titel: Die Legende der Wächter: Die Rettung
Originaltitel: Guardians of Ga'Hoole: The Rescue
Autor: Kathryn Lasky
Verlag: Ravensburger Buchverlag
Seitenzahl: 223
Preis: 14,95€
ISBN-10: 3473368091
ISBN-13: 978-3473368099
Kaufen bei:
Worum geht's?
Sorens ehrenwerter Lehrer Ezylryb ist verschwunden. Nach der großen Rettungsaktion, bei der auch Sorens Schwester Eglantine aufgefunden wurde, hat niemand mehr den Kreischeulerich gesehen und jede Eule im Ga'Hoole-Baum ist besorgt. Soren und seine Freunde beschließen, nach ihm zu suchen und erhalten einen entscheidenden Hinweis von der Schmiedin von Silberschleier, einer freien Eule, deren Vergangenheit mit der Ezylrybs verwoben ist. Auch Eglantine, die sich nicht an ihre Zeit vor dem Ga'Hoole-Baum erinnern kann, hilft dieser Anhaltspunkt auf die Sprünge: Sie wurde vom dem tyrannischen Eisenschnabel in einer Burg festgehalten! Die Eulenfreunde ahnen böses: Besteht ein Zusammenhang zwischen Ezylrybs Verschwinden und dem grausamen Eisenschnabel? Und wer ist dieser Eisenschnabel überhaupt?

Kaufgrund:
Auch dieser Teil war im Schuber-Paket mit dabei, dass ich mir - angeregt durch die Verfilmung - gekauft habe.

Meine Meinung:
Ich ging mit gemischten Gefühlen an diesen Band der "Legende der Wächter"-Reihe. Während ich vom ersten Teil hin und weg war, hat der zweite Part ein absolutes "Lückenfüller"-Feeling bei mir hinterlassen. Wie sich bereits nach wenigen Seiten zeigte, waren meine Sorgen allerdings völlig unbegründet! "Die Rettung" stellt für mich das bisherige Highlight der Serie dar und ich weiß nicht, wie ich es bis zum nächsten Band aushalten soll, der erst im Mai 2011 erscheinen wird.

Alle Charaktere wachsen innerhalb der Geschichte über ihre eigenen Grenzen hinaus. Besonders gefreut hat mich dies bei der bislang eher unsympathischen Otulissa, die endlich ihre arrogante Art ablegt und sich in eine liebevolle Eule verwandelt. Aber auch bei der Haupteule Soren ist der Wandel enorm. Er ist nicht mehr mit dem jungen Küken zu vergleichen, das er noch im ersten Band gewesen ist. Viele emotionale Momente prägen ihn entscheidend und zwingen Soren zum Erwachsenwerden. Selbst Höhlenkauz Digger, der sich in "Die Entführung" noch vor Angst in seiner Höhle verkroch, ist zu einem selbstbewussten Charakter herangewachsen, der für seine Freunde dein Leben opfern würde. Viele bisher oberflächliche Nebenfiguren erlangen ebenfalls an Tiefe.

Lasky hat für ihre Leser viele Überraschungen parat. Es gibt einige nette Anspielungen, die die Welt natürlicher wirken lässt. So erfährt der Leser beispielweise, was mit der Menschheit passiert ist. Außerdem gibt es viele Antworten, die ich mir bereits bei den Vorgängern gewünscht habe. Durch sie steigert sich die Spannung im Laufe der Handlung beachtlich. Die Charaktere sind keine Alleswisser; sie müssen um die Wahrheit kämpfen. Mit jedem Hinweis, den sie erhalten, kommen sie dem Geheimnis von Ezylrybs Verschwinden einen Schritt näher. Ich war überrascht, wie sehr mich das Abenteuer von Soren und seinen Freunden in den Bann gezogen hat. Bis zur letzten Seite konnte ich das Buch nicht aus der Hand legen. Das Ende hat mit einem unerwarteten Schock-Moment "Die Rettung" perfekt abgeschlossen.

Cover:
Zum Cover gibt es nichts Neues zu sagen. Ich bleibe bei derselben Meinung wie bei den beiden Vorgängern.

Fazit:
Nach dem zweiten Teil, der mich leider nicht so sehr begeistern konnte, war ich in großer Sorge um "Die Rettung". Zu Unrecht, denn für mich ist dieser Teil der bisher stärkste der Reihe. Er kombiniert die spannungsgeladene Handlung des ersten Buches mit dem Gefühl des zweiten. Deshalb vergebe ich für die dritte "Legende der Wächter" volle 5 Lurche!


Über die Autorin:
Kathryn Lasky, preisgekrönte Autorin zahlreicher Kinder- und Jugendbücher, lebt mit ihrem Mann in Cambridge, Massachusetts. Während der Recherchen für ein Sachbuch begann die Welt der Eulen sie derart zu faszinieren, dass sie eine Fantasy-Saga über die geheimnisvollen Vögel erschuf. "Die Legende der Wächter" kam auf die Bestsellerliste der New York Times und wurde in zwölf Sprachen übersetzt. 2010 gaben die Eulen aus dem Wald von Tyto ihr Kinodebüt.

Kommentare:

  1. Bin ich aber beruhigt, dass dieser Teil der Reihe so toll war :D

    AntwortenLöschen
  2. Glaub mir, das bin ich auch! :) Ich freue mich jetzt schon riesig auf den vierten Teil. Den gibt's zwar schon auf englisch, aber ich lese es lieber in deutsch :)

    AntwortenLöschen

legal notice. based on design by Charming Templates.