Rezension: "Magic 8 - Ein Sommer voller Wünsche"

Titel: Magic 8 - Ein Sommer voller Wünsche
Originaltitel: The secret society of the pink crystal ball
Autor: Risa Green
Verlag: Arena
Seitenzahl: 349
Preis: 15,99€
ISBN-10: 3401065823
ISBN-13: 978-3401065823
Kaufen bei:
Worum geht's?
Erin Channings Leben ist so langweilig! Außer guten Noten hat sie nichts vorzuweisen. Keinen tollen Körper, keinen Freund, keine besonderen Talente - mal abgesehen vom Lösen von Kreuzworträtseln, aber das macht ihr Leben höchstens noch langweiliger. Als ihre Schule eine Kunstreise nach Italien für die engagiertesten Schüler organisiert, wittert Erin ihre große Chance. Doch es gibt einen Haken: Sie muss ein Essay darüber verfassen, warum die Lehrer ausgerechnet sie mitnehmen sollten. Tja, und wie soll man seine Lehrer überzeugen, wenn man selbst keinen Grund weiß? Als plötzlich ihre Tante bei einem Unwetter ums Leben kommt und Erin eine pinke Kristallkugel vermacht, verändert sich ihr Leben schlagartig: Zusammen mit ihren besten Freundinnen Lindsay und Samantha findet sie heraus, dass die Plastikkugel tatsächlich Wünsche erfüllen kann, und auf einmal wünscht Erin sich ihr ruhiges, eintöniges Leben zurück...

Kaufgrund:
Erst über eine Empfehlung des Verlags bin ich auf dieses Buch aufmerksam geworden. Das Cover und der Klappentext, der eine schöne Highschool-Geschichte mit einer Prise Magie versprach, weckten meine Neugier und überzeugten mich letztendlich davon, "Magic 8 - Ein Sommer voller Wünsche" lesen zu wollen.

Meinung:
Bevor die Handlung beginnt, lernt der Leser im ersten Kapitel Protagonistin Erin kennen. Entscheidet sich ein Autor dafür, vor der Geschichte seine Charaktere vorzustellen, müssen diese sofort überzeugen - sonst findet man als Leser einen ganz schlechten Einstieg. Risa Green ist es perfekt gelungen. Bereits nach der ersten Seite habe ich Erin, die sich mit einer Aufzählung der "spannendsten" Dinge in ihrem Leben herzhaft zum Lachen gebracht hat, in mein Herz geschlossen.

Bei der Geschichte handelt es sich um eine typische Highschoolgeschichte, wie man sie aus den Teenie-Filmen kennt; bloß, dass diesmal auch Magie eine entscheidende Rolle spielt. Risa Green weiß genau, welcher Klischees sie sich bedient, und nimmt ihre Charaktere und ihre Handlungen nicht so ernst. Es gibt eine Menge sarkastischer Anspielungen auf die Highschool- und Hollywoodklischees, und so gibt es kaum eine Seite im Roman, die mich nicht wenigstens zum Schmunzeln bringen konnte. Im letzten Drittel des Buches schlägt die Stimmung dann plötzlich um, denn die Geschichte nimmt eine dramatische Wendung, die mich völlig von den Socken gehauen hat. Mit so etwas hätte ich niemals gerechnet! Diese neue, tiefgründige Seite der Geschichte hat mir ausgesprochen gut gefallen. Trotz des moralisch erhobenen Zeigefingers, den Green an dieser Stelle einsetzt, verliert der Roman niemals seine charmante, humorvolle Atmosphäre. Allerdings muss ich an dieser Stelle Kritik üben: So sehr das Buch mit Amüsement punkten kann, bis auf die dramatische Wendung ist die Handlung sehr vorhersehbar.

Der Schreibstil der Autorin ist ein großes Plus. So authentisch, wie sie ihre Charaktere reden lässt, mag man kaum glauben, dass sie normalerweise Romane für Erwachsene verfasst. Besonders Erin und ihre zwei besten Freundinnen reden miteinander, wie die Jugendlichen von heute es eben tun: Mit Abkürzungen, witzigen Metaphern (die niemand außer ihnen versteht), usw. Allein die Dialoge in "Magic 8 - Ein Sommer voller Wünsche" sind durch Greens Schreibstil so lustig, dass man als Leser ständig ein Lächeln auf den Lippen hat.

Erin, aus deren Sicht wir die Geschichte erzählt bekommen, und ihre beiden besten Freundinnen Lindsay und Samantha sind sympathische Charaktere. Alle sind sehr individuell gestaltet worden, sodass sich das Trio perfekt ergänzt und der Leser sehr gerne mit ihnen ihr Abenteuer erlebt. Mich hat es jedoch extrem gestört, dass Erin eine Alleskönnerin zu sein scheint. Die Lösungen der Rätsel fliegen wir quasi zu, während man als Leser nicht ganz nachvollziehen kann, wie sie denn auf die Antwort gekommen ist. Da "Magic 8" nicht aktionsgeladen ist und stattdessen die Gefühle der angesprochenen Teenie-Leser in Wallung bringen möchte, stehen die Beziehungen der Hauptfiguren im Vordergrund des Geschehens. Für ältere Leser, die sich mit dem Teenager-Gezicke nicht mehr anfreunden können oder möchten, wären die Rätsel eine gelungene Abwechslung geworden. Leider wurde diese Chance verfehlt, aber man muss ja fair bleiben: "Magic 8 - Ein Sommer voller Wünsche" ist ein Roman, der definitiv junge Mädchen ansprechen soll.

Mit dem Ende ist der Roman endgültig abgeschlossen. Bis auf wenige kleine, eher unbedeutende Fragen, sind alle Geheimnisse aufgedeckt und Probleme gelöst, und der Leser wird nicht mit einem unbefriedigenden Gefühl allein gelassen. Trotzdem bietet der Abschluss genügend Stoff, um ein wenig weiterzuträumen. Eine Fortsetzung halte ich für unwahrscheinlich, aber ich würde mich sehr über weitere lustige Jugendromane von Risa Green lesen.

Cover:
Als ich das Cover das erste Mal im Internet sah, war ich hellauf begeistert. So schöne Farben, so schöne Verzierungen! Kaum hielt ich das Buch tatsächlich in den Händen, wurde meine Freude etwas gedämpft: Insgesamt wirkt das Cover zu überladen; nicht zuletzt wegen des Herzens zwischen Titel und Autor, denn an dieser Stelle befindet sich wahrhaftig ein funkelndes Kristallherzchen. Ich bin mir sicher, dass die angezielte Leserschaft (Mädchen im Alter von 10-14 Jahren) davon völlig hingerissen sein wird; mir persönlich ist das Cover dadurch allerdings ein wenig zu kitschig geraten, aber das ist schließlich geschmackssache. Beinahe unverzeihlich ist jedoch, dass das Cover keinerlei Bezug zur Geschichte besitzt - ein absolutes No-Go. Das englische Cover gefällt mir viel besser!

Fazit:
"Magic 8 - Ein Sommer voller Wünsche" hat mich wirklich überrascht. Bedeutung und Tiefe hätte ich diesem amüsanten Roman nicht zugetraut. Risa Green veralbert viele Klischees der typischen Teenie-Filme und bringt ihre Leser damit ständig zum Lachen. Leider gibt es einige Kritikpunkte, die mich davon abhalten würde, eine volle Lurchzahl zu vergeben. Weil ich so oft mit den Charakteren mitkichern und mitleiden musste, vergebe ich insgesamt 4 Lurche.


♥ Vielen Dank an den Arena-Verlag für dieses Rezensionsexemplar! ♥

Über die Autorin:
Risa Green ist die Autorin der bekannten Kolumne "Tales of the Mommy Track". Ihre bisherigen Romane für Erwachsene, "Hilfe, ich platze!" und "Frisch gewickelt!", wurden in den USA für TV-Serien adaptiert. Risa Green stammt aus Philadelphia und lebt heute mit ihrem Mann, ihren zwei Kindern und ihrem Hund in Los Angeles.

Kommentare:

  1. HI :) Das Buch hört sich irgendwie witzig an :) Vielleicht sollte ich mir das auch irgendwann mal besorgen..aber vorerst muss ich mich erstmal dazu ZWINGEN meinen Sub etwas abzubauen...er ist mir eben, ungelogen umgefallen und hat mit sich einen Kerzenständer gerissen...

    AntwortenLöschen
  2. Schön, dass dir das Buch auch so gut gefallen hat :D
    Tolle Rezi übrigens :)

    AntwortenLöschen
  3. @Ayanea: Oh nein, das hört sich schrecklich an! Gibt es auch keine Verletzten? (Ich hasse es, wenn etwas an meine Bücher kommt...) Ich glaube, du solltest tatsächlich erst einmal deinen SUB reduzieren ;) Aber danach kannst du dich gerne an "Magic 8" machen. Lustig ist es auf jeden Fall!

    @Jana: Danke, danke :) Das Buch war super lustig! :D

    AntwortenLöschen

legal notice. based on design by Charming Templates.