"Spiegelkind"-Blogtour: Endstation 1!

Nun sind wir also schon hier angekommen. Seit dem 16. Januar tourt das "Spiegelkind" durch die Bloggerwelt und jetzt ist es beim Leselurch zu Gast. Und ich habe heute ein ganz besonderes Interview mit der lieben Frau Stiepani für euch dabei. Zum Schluss gibt es dann noch ein wunderschönes Extra. Seid gespannt!

*****

1.Liebe Frau Stiepani, vielen Dank, dass Sie sich die Zeit für dieses Interview nehmen! Viele Leser werden sich nun sicher fragen, wer Sie sind und was Sie mit Alina Bronskys Trilogieauftakt "Spiegelkind" zu tun haben. Am besten, Sie stellen sich erst einmal kurz vor!
Liebe Leselurch-Leser, ich bin Sabine Stiepani, freie Hörbuch- und Hörspielregisseurin und Audioproducerin.
Ich hatte das Glück an der Hörbuchumsetzung von Spiegelkind als Regisseurin und Producerin beteiligt zu sein und beantworte deshalb hier einige Fragen zum Thema Hörbuch.


2. Sie sind unter anderem für das Hörbuchprogamm des Arena-Verlages zuständig. Regie, Sprechersuche, Buchauswahl - all diese Aufgaben gehören zu Ihrem Job. Das klingt nach einer Menge Arbeit! Ist es trotzdem ein Traumjob?
Ja, gerade die Betreuung des Arena Audio Programms bietet mir die Möglichkeit, von Anfang bis Ende eines Programms mitzuwirken. Das kann ich sonst so nicht.
So ist es zum Beispiel toll, wenn mir ein Buch besonders gefällt, es zum Hörbuch wird und dann auch noch der Sprecher zusagt, dessen Stimme ich schon beim Lesen im Ohr hatte.
Das Ohr „liest“ immer von Anfang an mit.
Natürlich entscheide ich nicht allein, welche Bücher umgesetzt werden und welche Sprecher diese lesen. Das geschieht gemeinsam mit den Arena Lektorinnen, und mit dem Verleger.
Also es ist auch wegen der vielen Arbeit ein Traumjob, wobei mir die Arbeit im Studio am meisten Spaß macht.


3.Sicher haben Sie nicht schon als kleines Mädchen den Wunsch gehabt, Hörbücher zu produzieren. Was war Ihr Traumberuf in Kindertagen?
Im Kindergarten wollte ich Saurierknochenforscherin werden, Paläontologin.


4.Haben Sie bereits in jungen Jahren ihre Liebe zu Geschichten entdeckt, oder kam es erst mit dem Beruf?
Ich hab tatsächlich schon ziemlich früh meine Liebe zu Geschichtenumsetzen entdeckt: vom kleine Filme drehen mit Geschwistern und Freunden über das Ausdenken von Geschichten und diese mit dem Kassettenrekorder aufnehmen, wie das vermutlich aber fast alle Kinder machen.
Dass ich mich mit dieser Form der Geschichteninterpretation beruflich beschäftige, kam im Studium mit Hospitanzen in den Hörspielredaktionen verschiedener Rundfunksender.


5."Lauschen" oder "Lesen" - was passt mehr zu Ihnen?
Beides. Ich höre auch Bücher, die ich schon gelesen habe und lese Bücher, die ich bereits gehört habe.


6.Gibt es ein (Hör)Buch, das ihr Leben besonders geprägt hat? Oder Sie so stark berührt hat, dass Sie es niemals vergessen werden? Kurzum: Ihr Lieblings(hör)buch? ;-)
Es gibt 3 Hörbücher, bzw. Hörspiele, die für mich entscheidend waren und sind. (2 aus Kinderzeiten und eins später)
Mein erstes, in der Erinnerung wirklich prägendes Hörspiel war die Irrfahrten des Odysseus, als Europa Schallplatte damals. Ich werde nie den Kampf gegen den Zyklopen vergessen und den Gesang der Sirenen.
Ein absolutes Familienhörspiel war Der kleine Hobbit, eine WDR-Hörspielproduktion von 1980. Das haben wir auf unglaublich vielen langen Autofahrten in den Urlaub gehört, und ich höre es immer noch gern.
Das letzte große, für mich sehr wichtige Hörspiel ist Der Zauberberg von Thomas Mann, eine Produktion des BR.
Die Bearbeitung des Romans für das Hörspiel und die Umsetzung sind großartig.


7.Erzählen Sie uns doch etwas mehr über Ihren Arbeitsalltag. Wie darf man sich die "Regie" bei einem Hörbuch vorstellen?
Die Regie für ein Hörbuch, also für die Lesung eines Buches mit (meist) einem Sprecher beginnt mit der Vorbereitung. Das heißt, ich lese selbst sehr genau, teilweise laut, um mir über Ausdrucksmöglichkeiten der Charaktere, Betonungen, Rhythmus, Möglichkeiten der Interpretation verschiedener Szenen klar zu werden.
Ich überprüfe die Aussprachen von Fremdwörtern, Eigennamen, Begriffen aus anderen Sprachen.

Der/ die Sprecher/in hat den Text auch zur Vorbereitung bekommen, und bevor wir im Studio mit den Aufnahmen beginnen, sprechen wir über die Interpretation, z. B. wie sehr wird in die Rollen geschlüpft, wenn die Geschichte aus der Ich-Perspektive erzählt wird, nimmt man natürlich viel mehr die Rolle an, als wenn es die Perspektive des auktorialen Erzählers ist.

Ist das geklärt, fangen wir an.
Der Sprecher setzt sich vor das Mikrofon in der Sprecherkabine und liest ein paar Sätze, damit der Tonmeister sich auf die Stimme einstellen kann und Höhen und Tiefen und Lautstärke einpegelt.

Und dann geht es wirklich los. Die Aufnahme läuft.
Natürlich wird ein Hörbuch nicht am Stück gelesen, jeder Sprecher verliest sich mal, wir probieren verschiedene Varianten aus, achten auf den Sprechrhythmus, Betonungen und richtige Aussprachen einzelner Namen und Fremdwörter.


8. Nicht zu jedem Buch gibt es auch ein Hörbuch. Welche Kriterien muss ein Buch erfüllen,amit Sie eine Hörbuchfassung planen?
Das ist schwer zu sagen, es muss einen fesseln, also spielt natürlich der Geschmack eine Rolle und nicht meiner in erster Linie.
Trends sind ein wichtiger Faktor.
Ich sage nur Zauberer, Hexen, Vampire, Engel, Piraten, Ritter, Drachen, Fußball, Dinosaurier, Zeitreisen, Liebe, und und und ....
Die Länge des Buches, Erfolgsaussichten, Bekanntheit des Autors ....
Wenn man sich die Bandbreite der verfügbaren Hörbücher ansieht, kann man erkennen, dass sich wohl fast alle Genres und Gattungen eignen.
Das Gefühl, die Faszination für ein Buch spielt eine entscheidende Rolle.
Es sind verschiedene Faktoren, wie man sieht.


9. An wie vielen Hörbüchern arbeiten Sie pro Jahr?
unterschiedlich


Fortsetzung folgt...

*****

Ich hoffe, euch gefällt das Interview genauso sehr wie mir. Ich habe nie genau gewusst, wie es bei einer Hörbuch-Produktion aussieht, was getan wird, was beachtet wird - aber Frau Stiepani erlaubt uns glücklicherweise sehr tiefe Einblicke! Morgen folgt ein zweiter Teil des Interviews - also schaut vorbei!

Hier kommt meine zweite Überraschung für euch. Eine Hörprobe vom "Spiegelkind"-Hörbuch! Es handelt sich um den Prolog. Viel Spaß beim Lauschen!

Oder klicke *hier*, um die Hörprobe zu downloaden. (Ich habe versucht, die Audio-Datei für alle Browser zugänglich zu machen. Wenn es bei dir nicht klappt, melde dich bitte per Mail!)

*****

Na, schon Lust auf "Spiegelkind" bekommen? Dann macht bei unserem Gewinnspiel mit. Ich erinnere euch mal an die Regeln aus meinem vorherigen Post:
Natürlich gibt es auch etwas zu gewinnen. Wer fleißig mitliest und kommentiert, kann vielleicht bald ein signiertes Exemplar von "Spiegelkind" und das Hörbuch zu "Dark Angel's Summer" sein eigen nennen. Pro Blogtour-Eintrag, den ihr kommentiert, erhaltet ihr 1 Los. Insgesamt könnt ihr also auf unseren sechs Stationen 6 Lose ergattern und somit eure Gewinnchancen erhöhen. Natürlich müsst ihr euch dafür ein wenig anstrengen, aber dazu erfahrt ihr auf den einzelnen Blogs mehr!
Meine Aufgabe für euch ist nicht allzu schwer. Beantwortet in eurem Kommentar einfach folgende Fragen:

Wie steht ihr zu Hörbüchern? Lauscht ihr gerne, greift ihr lieber zum Buch oder ist euch beides lieb? Habt ihr ein Lieblingshörbuch?

Ich freue mich auf eure Antworten! Viel Spaß, viel Glück - und bis morgen!

Kommentare:

  1. Ich bevorzuge ganz eindeutig Bücher. Die kann ich immer und überall lesen und dabei in fremde Geschichten und Welten abtauchen. Hörbücher höre ich nur ganz selten und wenn dann auch nur nebenbei. Ich kann mich nicht hinsetzen und stundenlang einfach nur einem Hörbuch zuhören, stattdessen putze ich nebenher oder räume meinen Laptop auf usw. Deswegen habe ich auch nur wenige Hörbücher, mein Favorit ist aber eindeutig "Machoman" von Moritz Netenjakob. Das Buch habe ich sowohl gelesen als auch gehört und mich beide Male vor Lachen kaum eingekriegt.

    Vielen Dank für das Interview, ich freu mich schon auf den zweiten Teil morgen :-)

    liebe Grüße, sarista

    AntwortenLöschen
  2. Ich bevorzuge zwar Bücher, höre aber seit frühester Kindheit sehr gerne Hörspiele. Bei Hörbüchern im Gegensatz zum gedruckten Buch schätze ich allerdings sehr, dass ich mich beim Hören noch zusätzlich kreativ betätigen kann, deshalb greife ich auch immer wieder mal zu einem Hörbuch.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,
    toller beitrag :-)
    Meine Antwort:
    Ich Liebe Bücher üüberaaaalles! Deshalb Lese ich hundertmal lieber,trotzdem finde ich Hörbücher auch klasse obwohl soetwas nix für mich ist habe ich einpaar Hörbücher bei mir in denen ich selten aber gerne nochmal reinhöre.
    Also total BUCH!!
    So das war meine Antwort zu deiner Gewinnspielfrage.Ich hoffe ich habe glück,ich habe nähmlich noch nie etwas gewonnen und dann auch noch ein Buch vondem ich begeistert bin. :-)

    AntwortenLöschen
  4. Hallo lieber Lurch,

    ich bin ein Fan von Büchern ja wie viele andere auch, aber zum Beispiel zum bügeln finde ich Hörbücher einfach klasse.

    Auch verschenke ich sehr gerne Hörbücher an eher büchermüde Menschen und davon gibt es wirklich viel.

    LG...starone...

    AntwortenLöschen
  5. Ich lese unheimlich gerne Bücher. Da ich aber täglich 30 Minuten zur Arbeit hin und auch wieder 30 Minuten zurück fahre, habe ich es mir zur Gewohnheit gemacht auf diesen Autofahrten Hörbücher zu hören. Das ist richtig entspannend. Ich liebe es einfach. Allerdings wähle ich das Thema da schon so ein wenig nach Stimmungslage aus, aber das mache ich bei Büchern eigentlich genauso. Ich möchte auf keins von beiden verzichten, aber wenn ich wählen müsste, dann würde ich mich eindeutig für das gedruckte Buch entscheiden.

    AntwortenLöschen
  6. Also eigentlich mag ich Hörbücher, nur habe ich meistens irgendwie keine Geduld einfach nur dazusitzen und jemandem zuzuhören, das mach ich in der Schule ja schon genug. :)
    Deshalb kommen Hörbücher bei mir meistens nur zum Einsatz wenn ich krank bin und nicht lesen mag. Oder auch auf langen Autofahrten, da man dort ja auch nicht so gut lesen kann, also ich zumindest bekomme Kopfschmerzen, wenn ich beim Autofahren lese.

    glg Nadja

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Lurchi :)

    Es ist schön, dass ich im Rahmen der Blogtour auch auf deinem Blog vorbei komme und vielen Dank für das Interview mit Frau Stiepani!

    Zur Frage Hörbuch vs. Buch...
    Ich mach mir eigentlich nichts aus Hörbüchern, weil ich immer so schnell abgelenkt bin und dann von der Geschichte etwas verpasse. Ausserdem find ich, dass Hörbücher mich nicht fordern. Da hab ich so das Gefühl dass ich mir das Buch nicht "erarbeite", sondern muss es nur noch "einlaufen" lassen.
    Es gelingt mir beim gedruckten Buch viel besser, mir die Personen und Umgebung vorzustellen.
    Also PRO für's gedruckte Exemplar. :)

    Schönes Wochenende und LG

    Morgaine

    AntwortenLöschen
  8. Klasse Interview!^^

    Ich höre, ehrlich gesagt, überhaupt keine Hörbücher. Oder vielleicht mal ganz selten eins. Beim selbst Lesen kann ich mich einfach besser in die Geschichte hineinversetzen und mich auch besser auf sie konzentrieren. Bei einem Hörbuch klappt das nicht so gut. Davon abgesehen ist es auch oft der Fall, dass ich die Sprecher nicht mag, deswegen sind Hörproben für mich auch sehr wichtig. Allerdings habe ich mir vorgenommen es noch mal mit einem Hörbuch zu versuchen, vielleicht werde ich ja noch eines Besseren belehrt! ^_-

    LG
    Alissa

    AntwortenLöschen
  9. ich finde hörbücher schon sehr praktisch, aber leider sind die immer gekürzt und deshab mag ich die nicht so gerne -.- ich finde das ist ein unding bücher so extreme zu kürzen, obwohl es manchmal bei extremeeee langen büchern vielleicht doch nicht so schlecht sind...deshalb höre ich, wenn ich hbs höre gerne englische, die sind meistens ungekürzt :)

    lieblingshörbücher oder so habe ich nicht xD

    AntwortenLöschen
  10. Huhu,
    an Büchern geht bei mir kein Weg vorbei. Hörbücher höre ich zwar auch, aber eher seltener. Das sind dann meisten die Hörbücher zu Frauenromanen oder zu Büchern, die ich schon gelesen habe und besonders toll fand. So ist mein allerliebstes Hörbuch "Nach dem Sommer". Ich liebe dieses Buch und die Stimme von Annina
    Braunmiller :-)
    Liebe Grüße,
    Sarah

    AntwortenLöschen
  11. Für gewöhnlich bin ich kein Riesenfan von Hörbüchern, da meine Gedanken jedesmal dermaßen abschweifen, dass ich die Bücher permanent von Anfang anfange, weil ich nach 3 min. ja doch nix mehr mitkriege :(

    Das erste Buch, dass ich doch mal durchhören konnte war: "ich bin dann mal weg" von Hape Kerkeling....

    Inzwischen bin ich doch ein wenig zur Auffrischung eines Teils einer Trilogie gekommen.. wenn ich dann mal ein wenig nicht mitkriege, ist es nicht soo schlimm, weil ich das Buch ja schon gelesen hatte.. und inzwischen vorzugsweise beim Autofahren.. dann bin ich auch ruhiger ;)

    AntwortenLöschen
  12. Ich mag Hörbücher so gar nicht :( - ich weiß nicht warum, aber ich liebe Bücher lieber selbst. Bei manchen Hörbüchern könnte ich alleine schon wegen der Stimme schon "die Motten" bekommen...deswegen: I prefer to read books <3

    AntwortenLöschen
  13. Das Interview ist toll und mal was ganz anderes! Da ich gerade kürzlich das Hörbuch für mich entdeckt habe, finde ich es sehr spannend zu lesen, wie man sich die Produktion in etwa vorstellen kann. Mein derzeitige Lieblingshörbuch ist "Ruht das Licht" von Maggie Stiefvater, gelesen von Annina Braunmiller. Es war mein erstes Audiobook (die Hörbuchkassetten aus der Kindheit ausgenommen) und beim Hören bekam ich doch eine Gänsehaut.

    Tolle Aktion des Verlages/der Blogs!

    LG Reni

    AntwortenLöschen
  14. Ich bin auch eher der Buch-Leser-Typ. Wobei ich auf längeren Zug- oder Autofahrten mittlerweile auch gerne mal ein Hörbuch höre. Allerdings kommen die bei mir nicht so oft vor und im Alltag passen HBs bei mir nicht so recht rein, so dass es manchmal vorkommt, dass ein HB dann wochenlang nicht weitergehört wird... und dann hab ich meist den Anfang schon wieder vergessen. Deswegen höre ich am liebsten nicht ganz so lange Bücher, die dann auf den entsprechenden Fahrten komplett angehört werden können.

    AntwortenLöschen
  15. Hallo und Guten Morgen,

    also ich lese natürlich auch viel lieber Bücher, denn man kann sie jederzeit einsetzen und es sieht toll aus, wenn man viele volle Bücherregale hat.
    Aber, ich höre seit einigen jahren auch gerne Hörbücher. Ich fahre viel Auto und da ist das einfahc viel schöner als immer das selbe RadioProgramm.
    Viele Grüße,
    Karo

    AntwortenLöschen
  16. Ich höre hin u wieder gerne ein Hörbuch, wenn ich mit dem Zug in die Arbeit fahr.. denn meistens ist es im Zug eh so laut, dass ich es nicht schaffe, mich auf ein Buch zu konzentrieren.. Ich ziehe trotzdem Bücher vor.. Ich liebe es ein Buch in den Händen zu halten, es zu riechen und darin zu blättern.. Meistens schweife ich beim Hörbuch hören recht schnell mit den Gedanken ab, und muss wieder etwas zursückspulen um mir das ganze nochmals anzuhören ^^ .. Bin da wohl etwas unkonzentriert.. Mein Lieblingsbuch ist "In meinem Himmel" von Alice Sebold :)

    AntwortenLöschen
  17. Huhu,

    ich mag lieber Bücher. Bei Hörbüchern werde ich immer müde und dann will ich schlafen. Das ist mir sogar schon bei einem Stephen King Hörbuch passiert !

    LG

    AntwortenLöschen

legal notice. based on design by Charming Templates.