Blogtour: "Goldmarie auf Wolke 7"!

Heute ist es soweit: Die Blogtour zu "Goldmarie auf Wolke 7" macht halt in Lurchis Bücherhöhle!
Mein Thema war die "Entstehungsgeschichte der Goldmarie" und dafür habe ich ein wundervolles Interview mit unserer Märchenfee geführt. Ich hoffe, dass es euch genauso gut gefallen wird wie mir! :)
Ich möchte euch nicht lange auf die Folter spannen - schließlich kribbelt es euch ja schon in den Fingern ;) -, aber einen kleinen Hinweis gibt es noch von mir, denn während dieser Blogtour habt ihr die Möglichkeit, ein Exemplar der Goldmarie zu gewinnen! Was ihr dafür tun müsst, erfahrt ihr *HIER*, bei der lieben Saskia! Ich drücke euch die Daumen! :)
Nun aber viel Spaß mit dem Interview!
 ______________

Liebe Gabriella, mit „Goldmarie auf Wolke 7“ ist Dein fünftes und (vorerst? ;-)) letztes Märchen im Arena-Verlag erschienen. Deine Neuerzählungen haben einen regelrechten Hype ausgelöst! Ich hoffe, Du bist es noch nicht müde, dein gefühltes 1000. Interview zu beantworten!? ;-)
Mir macht das Beantworten tatsächlich immer noch Spaß, ich hoffe allerdings, dass es auf Leserseite keinen „Overkill“ gibt ;-)

In „Goldmarie auf Wolke 7“ erzählst Du das Märchen von Frau Holle neu. Warum ausgerechnet dieses? Hast du dich bewusst dafür entschieden, hat dich ein Wunsch darauf gebracht oder war es dir vielleicht vorgeschrieben?
Eigentlich wollte ich Rapunzel nehmen, weil ich mir dadurch längeres und fülligeres Haar versprochen habe ;-). Aber dann lachte mich in einer Buchhandlung ein Buch über das Thema Raunächte an, das mich genauso magisch angezogen hat, wie vor „Küss den Wolf“ die Figur einer Fee. Da ich ein sehr gefühlsbetonter Mensch bin, dachte ich DAS IST EIN ZEICHEN. Außerdem liebe ich die Weihnachtszeit und schreibe gern Geschichten, die in diesen Tagen spielen. Da bot sich Frau Holle natürlich gerade zu an, zumal sie im Rahmen der Mythologie der Raunächte eine ganz große Rolle einnimmt.

In meinem Teil Blogtour geht es speziell um die Entstehungsgeschichte Deiner Goldmarie. Erzähl' uns doch bitte ein wenig darüber, wie Du dich auf Frau Holle eingestimmt hast! Wie sind Dir die Ideen dazu gekommen, das Märchen genau SO neu zu erzählen, wie Du es getan hast?
Anders als sonst hatte ich diesmal das Privileg, das Buch exakt zu der Zeit zu schreiben, in der es auch spielt. Es gab zwar letztes Jahr nicht sooo viel Schnee, aber irgendwann war die Alster zugefroren und man konnte auf ihr Schlittschuhlaufen. Bevor es allerdings soweit war, habe ich viele Bücher über die Themen Feen und Frau Holle gewälzt, denn diese Figur ist zum einen eine nordische Göttin, zum anderen auch eine Feenkönigin. Ich fand gerade diese Recherche unglaublich spannend, weil sie mich von einem Thema zum nächsten führte. Als nächstes musste ich überlegen: Wo wohnt denn so eine moderne Frau Holle? Die Antwort erschien mir dann auch ganz logisch: Natürlich in WINTERhude.

Was hat Dir am ursprünglichen Märchen am besten gefallen? Was wolltest Du unbedingt mit in deine Neuerzählung übernehmen? Gibt es da vielleicht bestimmte Handlungsgegenstände, auf die Du überhaupt nicht verzichten wolltest?
Mir hat in erster Linie gefallen, dass Frau Holle in der Lage ist, das Wetter zu beeinflussen. Wenn ich könnte, würde ich bei ihr für nächstes Jahr einen schöneren und stabileren Sommer bestellen. Und ich dachte: Wer so was kann, der kann auch ganz andere Sachen, wie zum Beispiel den Verlauf des Schicksals von Menschen beeinflussen. Natürlich im positiven Sinn.

Und wenn wir schon einmal dabei sind: Was wolltest du auf keinen Fall übernehmen? ;-)
Ich fand das moralinsaure, schwarz-weiß-Denken om Märchen furchtbar und dachte sofort: Das muss ich anders machen! Außerdem kann ich auf gar keinen Fall die Geschichte der beiden Schwestern direkt nacheinander erzählen, wie es im Original der Fall ist – da fallen ja die Leser vor Langweile aus ihren Betten.

Marie ist die Protagonistin Deines neuen Märchens und wird plötzlich mit ganz viel Problemen konfrontiert. Worauf hast Du bei Marie am meisten Wert gelegt?
Mir war es wichtig, dass Marie und Lykke sich beide im Verlauf der Geschichte entwickeln – und zwar möglichst zu ihrem Vorteil. Frau Holle alias Nives Hulda sagt an einer Stelle: „Ich will die Stärke der einen in Schwäche verwandeln und die Schwäche der anderen in Stärke.“ Was ich damit sagen will: Jeder Mensch trägt beides in sich: Das Gute und das weniger Gute. Es ist wichtig, beide Seiten miteinander in Einklang zu bringen. Marie muss stärker werden, sich mehr trauen auch mal NEIN zu sagen (sich also abzugrenzen) und ihre Stiefschwester genau das Gegenteil: Sie muss lernen, sich zu öffnen und dem Leben positiv entgegenzutreten.

Wenn sie der Goldmarie aus den grimmschen Märchen begegnet wäre, welchen Rat hätte Marie ihr mit auf den Weg gegeben?
„Du musst nicht alles ganz genauso machen, wie man es von dir verlangt. Das Glück, bzw. Gold wird auch in anderer Form zu dir kommen! Geh einfach deinen eigenen Weg!“

Und wie sieht es mit Lykke, der Pechmarie, aus? Wie hast Du Dich mit der „originalen Pechmarie“ auseinander gesetzt, um diese Figur zu entwickeln? Hattest Du während des Schreibens nicht ein wenig Mitleid mit ihr?
Ich fand es beim Schreiben traurig, dass sie so in sich „verkapselt“ und negativ ist. Sie fühlt sich einsam und misstraut allem und jedem – am meisten ihrer Stiefschwester Marie. Doch andres als die „Pechmarie“ im Märchen bestrafe ich sie nicht, sondern helfe ihr auf die „Füße“, in dem ich ihr andere Möglichkeiten aufzeige. Denn: Man hat immer die Wahl. Egal, was passiert oder wie schlecht es einem geht, es steht jedem frei, dennoch etwas draus zu machen anstatt dauerhaft zu leiden.

Du schreibst einige Kapitel aus der Sicht von Nives, der Ladenbesitzerin des Bettenladens „Traumzeit“. Sie ist Deine moderne Frau Holle. Wie viel „Frau Holle“ steckt denn wirklich noch in ihr? Könnte Nives den Platz der Frau Holle im ursprünglichen Märchen übernehmen? Denkst Du, die beiden würden sich gut verstehen?
Lustige Frage ;-). Der ursprünglichen „Frau Holle“ wäre Nives vermutlich zu unkonventionell: Ein Frettchen als Haustier, Holunder-Rezepte aus dem Internet? Ich glaube, da hätte Frau Holle anstatt der Betten den Kopf geschüttelt! Dennoch findet sich in Nives ein Motiv, das im Märchen ganz wichtig ist: Sie gibt beiden Mädchen eine Chance, ist also bereit sie zu unterstützen.

Gibt es vielleicht noch eine nette Anekdote über die Entstehungsgeschichte Deiner Goldmarie, die Du uns erzählen möchtest/verraten würdest?
Keine wirklich Anekdote, aber vielleicht ein kleines „Bonbon“ für die Leser deines Blogs: Leider reichte die Seitenzahl des Buches nicht mehr für den „Bonus-Track“ aus, den es an sich in diesem Buch geben sollte. Darin habe ich alle Songs aufgelistet, die mein Schreiben begleitet haben. Insbesondere das tieftraurige Lied „Winter“ von Tori Amos hat mich tatsächlich mehrmals zum Weinen gebracht, ohne dass ich genau sagen kann weshalb.
Und hier kommt er also, der „Soundtrack“ zur Goldmarie:
My immortal – Evanescence
Winter – Tori Amos
Allein, allein – Polarkreis
Unsere Liebe ist aus Gold – Frieda Gold
Schneekugel – Liebe Minou
Winter aus „Vier Jahreszeiten“ – Antonio Vivaldi
Rule the world – Take That (aus dem Film Sternenwanderer)
Cant´t fight the moonlight – Lee Ann Rimes
Fields of Gold – Sting
Winterland – Unheilig
Die goldene Kette – Unheilig
Silence is golder – The Tremeloes
There´s a possibility – Lykke Li
May it be – Enya
Die goldene Kette – Schandmaul
Winterland – Unheilig
Nausea – Get well soon
The miracle of love – Eurythmics
We are stars – The Pierces
Cosmic Love – Florence and the machine
The water – Feist
Set fire to the rain – Adele
Fields of gold – Sting
If the stars were mine – Melody Gardot
Klaus Nomi – The cold song
Silbermond – Krieger des Lichts
Vielen Dank, liebe Märchenfee Gabriella, dass Du Dir die Zeit für diese Fragen genommen hast!
Das hab ich wirklich gern gemacht, waren ja auch tolle Fragen! Vielen Dank dafür. Und nun wünsche ich den Teilnehmern der Blogtour himmlische Lesestunden mit meiner Goldmarie ☺
 ______________
 
Das war's leider auch schon und damit wandert die Blogtour morgen weiter zu "Books a Week". Ich hoffe, ihr hattet Spaß!
Zum Schluss noch einmal die restlichen Daten der Blogtour, damit ihr sie weiterverfolgen könnt! 

24.08.12: Histore
25.08.12: AbidiBooks  
26.08.12: Lesetraum
28.08.12: Books a Week  29.08.12: Buechertippzzz 
30.08.12: Musik in meinem Kopf 
31.08.12: Lebenswert   
01.09.12: Bücherchaos
02.09.12: Rozas Leselieblinge
03.09.12: Beauty & Books
04.09.12: Stories48
05.09.12: Ninas Bücher 
06.09.12: Annoras Lifestyle
07.09.12: Die Welt der Bücher
08.09.12 - 30.09.12: Meine kleine (Bücher)welt

Kommentare:

  1. Ein tolles Interview mit spannenden Fragen und interessanten Antworten. Es ist toll mal etwas mehr über die Entstehung und Anfänge eines Buches zu erfahren.

    In den Soundtrack zur Goldmarie werde ich auf jeden Fall noch einmal genauer reinhören!

    Super Beitrag zur Blogtour!!!

    P.S. Auf der zugefrorenen Alster sind wir im letzten Winter auch gewesen ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Danke, Annora! Ich freue mich sehr, wenn dir das Interview gefallen hat!!! :)
    Ja, der Soundtrack ist schon ein leckeres Bonbon, was? ;)

    AntwortenLöschen
  3. Tolles Interview!
    Vielleicht sollte ich mich doch mal an einem dieser Bücher versuchen, hört sich ja doch sehr interessant an.

    AntwortenLöschen
  4. "denn diese Figur ist zum einen eine nordische Göttin, zum anderen auch eine Feenkönigin." echt?? Interessant mal was hinter der Geschichte zu erfahren.
    Ohh, der Soundtrack is ja toll, da muss ich unbedingt mal reinhörn.

    Hach, am liebsten würd ich jezz zu jedem Buch gerne wissen, wie es entstanden is ;D

    AntwortenLöschen

legal notice. based on design by Charming Templates.