Rezension: "Nieundewig"

Titel: Nieundewig
Originaltitel: The Fox Inheritance
AutorIn: Mary E. Pearson
ÜbersetzerIn: Maren Illinger
Verlag: Fischer Schatzinsel
Seitenzahl: 384
Preis: 15,99€
ISBN-10: 359685475X
ISBN-13: 978-3596854752
Kaufen bei:
Worum geht's?
260 Jahre pure Dunkelheit. 260 Jahre der Verzweiflung, der Monotonie, der Ungewissheit. Vor 260 Jahren ist Locke bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Seitdem existiert er nur noch in einem kleinen schwarzen Speichermedium, das die eingescannten Überreste seines Gehirns - seine Seele - beinhaltet. Nur Kara, die ebenfalls bei dem Unfall gestorben ist und sein Schicksal teilt, ist bei ihm. Jenna, seine Jenna, nicht. Eines Tages erwachen Locke und Kara aus der Finsternis. Dr. Gatsbro, einem reichen Wissenschaftler, ist es gelungen, ihnen neue Körper zu bauen, mit denen sie Leben können. Beide können nur an eines denken: Wieso hat Jenna in all den Jahren nicht versucht, sie zu retten? Begierig nach Antworten machen sich Kara und Locke auf die Suche nach ihrer alten Freundin.

Kaufgrund:
"Zweiunddieselbe" hat einen festen Platz in meinem Lieblingsbücherregal, deshalb stand es außer Frage, ob ich den zweiten Band der "Jenna Fox Chronicles" lesen würde.

Meine Meinung:
"Nieundewig" setzt dort an, wo "Zweiunddieselbe" aufhört: 260 Jahre in der Zukunft! Diesmal ist es jedoch nicht Jenna, die uns ihre Geschichte erzählt, sondern Locke. Jener Locke, der damals bei dem Autounfall der drei Freunde zusammen mit Kara ums Leben kam. 260 Jahre waren seine Hirndaten, seine Seele in einem Speichermedium gefangen, doch nun hat Dr. Gatsbro Kara und ihm einen neuen Körper geschaffen, mit dem sie ein neues Leben beginnen können. Aber noch sind Kara und Locke nicht dazu bereit, ihr altes Leben hinter sich zu lassen. Besonders eine Frage beschäftigt sie beharrlich: Wieso hat Jenna ihnen nicht geholfen?

Locke ist ein zurückhaltender junger Mann, der seine Vergangenheit als körperlose Seele nicht verarbeiten kann. Er ist sehr still und zurückgezogen, denn er muss jeden Tag aufs Neue mit seinem Gewissen kämpfen, das ihm immer wieder ins Gedächtnis ruft, dass er Schuld an allem ist, was passiert ist. Oft verliert er sogar den Bezug zur Realität, weil seine wirren Gedanken ihn wieder zurück in die Dunkelheit schicken, als er nur eine Datenmenge in einem Medium war. Auch als Leser kann man sich nicht immer sicher sein, ob das, was Locke erlebt, wirklich passiert oder ob er es sich nur einbildet. Seine verworrene, komplexe Geschichte macht ihn zu einem äußerst interessanten Charakter. Seine Psyche, seine Gedanken, seine Gefühle lassen ihn deutlich aus der Masse der typischen Protagonisten herausstechen. Seine Entwicklung vom unsicheren Jungen zum verantwortungsvollen Heranwachsenden, der endlich anfängt zu versuchen, sich und die Wahrheit zu akzeptieren, nachdem er viel zu lange die Augen verschlossen hatte, wurde von der Autorin grandios dargestellt. Ein wahres Highlight!

Kara ist das genaue Gegenteil von Locke. Obwohl sie dasselbe Schicksal teilen und dieselbe Vergangenheit hinter sich haben, hat sie sich doch völlig anders entwickelt. Sie ist berechnend geworden, kaltherzig und egozentrisch. Kara kann und will Jenna nicht verzeihen, das ihr ein Schicksal wie das ihrige erspart blieb, das sie nicht alles getan hat, um sie zu retten, und will, dass Jenna dafür leidet. Ihre Rachsucht zerfrisst das früher so fröhliche Mädchen innerlich, doch Locke ist sich sicher, dass sich Kara beruhigen wird. Es ist ihre eigene, wenn auch brutale Art, die schrecklichen Dinge der Vergangenheit zu verarbeiten. Sie ist der ideale Gegenpol zu dem stillen Jungen und bringt die Geschichte ins Rollen. Trotz ihres distanzierten Charakters kann man sie und ihre verqueren Gedanken gut verstehen. Ihre bösartige Einstellung sorgt dafür, dass man ihr nie recht über den Weg traut, aber trotzdem von ihr fasziniert ist. Man ist gespannt darauf, wie sie sich weiterentwickeln und was sie tun wird...

Im zweiten Band der "Jenna Fox Chronicles" geht Mary E. Pearson weiter der Frage nach, bis wann ein Mensch noch ein Mensch ist. Sie schafft mit ihrer Zukunftsidee nicht nur eine erschreckende Dystopie, sie regt ihre Leser zudem zum Nachdenken an. All die philosophischen und ethischen Fragen, die im ersten Band aufgekommen sind und zum Teil nicht beantwortet wurden, werden wieder aufgegriffen und näher beleuchtet: Wie weit darf man gehen, um ein Leben zu erhalten? Ist die Seele alles, was einen Menschen ausmacht? Und wie viel kann die menschliche Psyche wirklich ertragen? "Nieundewig" ist genau sein Vorgänger ein tiefgreifender und berührender Roman, der einen mitreißt und auch nach der letzten Seite nicht loslässt.

Leider verspürt man diese Begeisterung nicht sofort. Zu Beginn ist die Geschichte sehr monoton und fast im gesamten ersten Drittel passiert nichts, was die Spannung sonderlich steigern würde. Nicht einmal die Atmosphäre, die einen in "Zweiunddieselbe" so fesseln konnte, kommt auf. Pearson hat mit aller Macht versucht, aus dem anstehenden Abenteuer von Locke und Kara eine aufregende Geschichte zu schreiben, und hat dabei ihren eigenen Stil vernachlässigt. Pearson hätte sich mehr auf den emotionalen Part konzentrieren sollen.

Ab dem zweiten Drittel findet Pearson jedoch zu alter Stärke zurück. Man verspürt langsam, aber sicher wieder die gleiche Begeisterung, die einen bereits an das erste Buch bannen konnte. Durch den wortstarken und eindringlichen Schreibstil der Autorin kann man völlig in die Geschichte abtauchen und sie gänzlich auf sich wirken lassen.

"Nieundewig" ist anders als "Zweiunddieselbe". Es hat eine andere Atmosphäre, einen anderen Stil, baut mehr auf Abenteuer statt auf Emotionen. Dass es nicht ganz so gut ist wie der Vorgänger, steht ganz klar außer Frage, denn es kann nicht an die Tiefsinnigkeit und die Gedankenfülle heranreichen. Trotzdem kann der zweite Band der "Jenna Fox Chronicles" mit seiner anderen Art begeistern und überzeugen. Die gesamte Handlung ist stimmig und mitreißend und kann die Leser des Buches in ihren Bann ziehen. Wer sich auf einen etwas untypischen Roman von Pearson einlassen kann, dm wird "Nieundewig" gut gefallen!

Cover:
Das Cover passt toll zum Vorgänger und sieht einfach klasse aus. Wie auch bei "Zweiunddieselbe" hat der Schmetterling eine tiefgründige Bedeutung, die perfekt zum Buch passt. Ein echter Hingucker, der nicht nur wegen der Geschichte einen Platz im Regal verdient hat.

Fazit:
"Nieundewig" ist eine tolle Fortsetzung der "Jenna Fox Chronicles", kann dem Vorgänger "Zweiunddieselbe" jedoch nicht das Wasser reichen. Pearson hat in diesem Band versucht, durch ein Abenteuer eine spannende und unterhaltende Geschichte zu schreiben, und hat ihren eigenen Stil dabei völlig vernachlässigt. Nach einem holprigen Start findet die Autorin nur langsam zur alter Stärke zurück. Trotzdem konnte mich "Nieundewig" gut unterhalten. Wie auch Locke sich erst an seinen neuen Körper gewöhnen muss, so muss man sich auch als Leser erst an Pearsons neuen Stil gewöhnen, um in den vollen Genuss des Buches kommen zu können. Für "Nieundewig" gibt es gute 3 Lurche.


Über die Autorin:
Mary E. Pearson wurde 1955 in Südkalifornien geboren. Nach einem Universitätsstudium in San Diego unterrichtete sie viele Jahre, bevor sie sich ganz dem Schreiben widmete. Inzwischen hat sie vier Jugendromane veröffentlicht. Sie ist verheiratet, hat zwei Töchter und zwei Golden Retriever. Sie liebt das Lesen, lange Spaziergänge, Skifahren, Kochen, Reisen und Familienfeiern.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

legal notice. based on design by Charming Templates.