"Spiegelkind"-Blogtour: Die Gewinner!

Hallihallo!
Einen letzten Eintrag zur Blogtour gibt es dann doch noch! :) Heute in der Früh erreichte mich die Mail von Arena - die glücklichen Gewinner der Verlosung stehen fest!
Gewonnen haben...*trommelwirbel*
  1. Mandy 
  2. Schmetterlings Literaturreise 
  3. Jenny 
  4. Tanja
  5.  Bella 
  6. Abigail
Herzlichen Glückwunsch!!!

Rezension: "Spiegelkind"

Titel: Spiegelkind
AutorIn: Alina Bronsky
Verlag: Arena
Seitenzahl: 304
Preis: 14,99€
ISBN-10: 3401067982
ISBN-13: 978-3401067988
Kaufen bei:
Worum geht's?
Als die 15-jährige Juli von der Schule heimkehrt, bietet sich ihr ein Anblick der Verwüstung. Bei ihr Zuhause wurde eingebrochen; die Regale wurden leergefegt, die Schränke ausgeräumt - und ihre Mutter ist verschwunden. Juli kann es nicht fassen, aber niemand scheint sich dafür zu interessieren. Nicht einmal die Polizei stellt Nachforschungen an! In ihrer Verzweiflung ermittelt Juli auf eigene Faust und entdeckt dabei eine Wahrheit, die unglaublich zu sein scheint: Ihre Mutter ist eine Phee, ein Wesen mit einer besonderen Gabe! Doch in einer Gesellschaft voller Normalität ist alles Außergewöhnliche eine potenzielle Gefahrenquelle, die aus dem Weg geräumt werden muss... Was ist ihrer Mutter wirklich passiert?

"Spiegelkind"-Blogtour: Endstation 2!

Willkommen zurück zum zweiten Teil der "Spiegelkind"-Blogtour bei Lurchi! Heute habe ich den zweiten Teil des Interviews mit Frau Stiepani für euch dabei und ich kann euch versprechen, dass er noch viel besser ist als der erste! Außerdem gibt es noch eine zweite Hörprobe für euch. Viel Spaß - und denkt an das Gewinnspiel, denn heute abend ist Teilnahmeschluss!

*****

10. Es ist wichtig, für ein Hörbuch den "richtigen Leser" zu finden. Wie finden Sie die Sprecher? Veranstalten Sie Sprechercastings? Haben Sie eine feste Leser-Akte mit Stimmproben in Ihrem Büro? Oder machen Sie einen gemütlichen Filmeabend und lauschen den Gesprächen der Schauspieler/Synchronsprecher, um die richtige Stimme zu finden?
Bereits mit der Entscheidung für die einzelnen Titel denken wir über die Sprecher nach, die die Geschichten interpretieren sollen.
Die Sprechersuche ist wahnsinnig spannend. Ich hatte ja schon geschrieben, dass man manchmal beim Lesen bestimmte Stimmen im Ohr hat, manchmal tatsächlich schon einen Schauspieler, den man für die Ideal-Besetzung hält. Nach diesen Stimmen sucht man dann.
Natürlich geben die Inhalte bestimmte Kategorien vor.
Ist die Hauptfigur jung und ein Mädchen, suche ich natürlich nach einer solchen Stimme.
Sprechercastings veranstalten wir dabei weniger. Aber es ist schon so, dass wir uns zu den einzelnen Büchern verschiedene Hörproben anhören, aus dem Internet, von den Agenturseiten, von den Tonstudios, von anderen Hörbüchern und auch aus dem Synchronstimmen-Bereich.
Gern arbeite ich natürlich mit Sprechern, mit denen ich schon mal gut zusammengearbeitet habe.

11.Apropos Stimme. Die meisten Leser sind Schauspieler bzw. Synchronsprecher, die man aus den Medien kennt. Wie ist es mit dem Traumberuf "Hörbuchsprecher" aus? Hat man auch als unbekannter Bücherwurm die Möglichkeit, diesen Beruf zu ergreifen?
Eigentlich arbeiten wir hauptsächlich mit ausgebildeten Schauspielern, oder Sprechern, die eine Sprechausbildung genossen haben.
Sprechen ist wie ein Instrument spielen und das muss man lernen und üben.
Natürlich gibt es Stimmen, die „schöner“ klingen als andere, aber sehr selten ist jemand so begabt, dass eine schöne Stimme ausreicht.

12. Die Schauspielerin Jule Böwe liest "Spiegelkind". Wieso und warum haben Sie sich ausgerechnet für Jule entschieden?
Da möchte ich zitieren:
Tagesspiegel:
Niemand vereint das Schroffe und das Sanfte wie Jule Böwe.

Porträts über Jule Böwe betonen meist das Heutige an ihr. Sie sei das Gesicht unserer nervösen Zeit, hieß es einmal, an anderer Stelle stand, die neoexistenzialistische Verlorenheit unserer Tage ließe sich bestens auf ihr Gesicht projizieren.
Und auf ihre Stimme.

Jule Böwe hat eine zerbrechliche Stimme, teils heiser, teils sehr jung – mit einer Intensität, die wie gemacht für Spiegelkind ist.
Die Welt von Juli Rettemi zerbricht, gerät aus den Fugen wird immer unsicherer bis sie die Sache selbst in die Hand nimmt, aus ihrem Leben in der absoluten Normalität ausbricht. Jule Böwe kann genau das transportieren. Dass sie zugesagt hat und die außergewöhnliche Geschichte von Alina Bronsky interpretiert ist ein Glücksfall.

13. Einige Leser entscheiden sich bewusst gegen das Hörbuch - oder zumindest gegen gekürzte Fassungen. Man möchte das "ganze Buch" erleben, schließlich haben sich die Autoren bei jeder ihrer Szenen etwas gedacht. Ist es für Sie eine schwierige Aufgabe, ein Buch in seine Hörbuchfassung zu kürzen? Nach welchen Kritierien sortieren Sie die "unwichtigeren Szenen" heraus?
Die meisten Lesungen sind gekürzte Lesungen. Da werden die Texte für das Hörbuch bearbeitet, entweder von Kürzern oder auch von den Autoren selbst.
Da ein Hörbuch ja eine eigene Interpretation des Buches ist und nicht nur vorgelesen ist, werden gerade mit der Bearbeitung/Kürzung die spannenden und wichtigen Teile herausgearbeitet und Handlungsstränge zusammengefasst, so dass das die Konzentration beim Hören erhalten bleibt und die eigene Dynamik, die eine Lesung ausmacht transportiert wird. Über das Hören erschließt sich ein Text anders als beim Lesen.
Wichtig ist, dass nicht nur das Handlungsgerüst übrig bleibt, sondern die Atmosphäre des Buches übertragen wird. Beim Lesen blättere ich zurück, lese Sätze noch mal. Das geht beim Hören nicht. Da ist wichtig, dass die Spannung und das Gefühl für den Text durch die Interpretation erhalten bleibt.
Lesungen, also Hörbücher sind eine eigene Form der jeweiligen Bücher. Sie sind nicht nur vorgelesen.

Die Kürzungen werden genau gelesen, es darf kein Anschlussfehler dabei sein, also jemand darf nicht einfach im Raum stehen ohne dass er hereingekommen ist. Die Passagen müssen gut sprechbar sein, es darf nichts Wesentliches fehlen, vor allem, wenn es Fortsetzungen gibt.

14.Bekommt man beim Kürzen nicht ein schlechtes Gewissen?
Es gibt schon Fälle, da tut es mir um jedes Wort leid, aber wie eben schon beschrieben, handelt es sich bei einem Hörbuch, bzw. bei einer gekürzten Lesung um eine eigene Interpretation, wie etwa eine Theaterinszenierung oder vielleicht eine Übersetzung.

15. Wie sieht es nun bei "Spiegelkind" aus? Das Buch hat knapp 300 Seiten, das Hörbuch ganze 5 CDs. Wenn man den Google-Suchergebnissen glauben schenken kann, entspricht eine CD ungefähr 30 Buchseiten - das wäre ja quasi ein "halbes Spiegelkind". Wie sind Sie mit dieser knappen Zeit umgegangen?
Das kommt auf die Buchseiten an, andere Seiten gehen von 35 Buchseiten pro CD aus. Ich berechne das nach Wörtern oder Zeichen.
Bei Spiegelkind sind 70% erhalten, und das Wunderbare an der Kürzung von Spiegelkind ist, dass Alina Bronsky selbst gekürzt hat. Somit ist besonders sensibel mit dem Text umgegangen worden.

16. Wie verliefen die Aufnahmen des Hörbuches? Ich hoffe natürlich, dass Sie und Ihr Team großen Spaß daran hatten, aber "Spiegelkind" ist schließlich kein leichtes Buch für Zwischendurch. Es trägt eine tiefe Bedeutung in sich. Hat die Stimmung darunter gelitten?
Die Stimmung hat überhaupt nicht darunter gelitten, im Gegenteil. Jede Szene, jeder Gedankengang von Juli Rettemi, Ksü und den anderen haben Spaß gemacht.
Wir haben sehr viele Varianten und Möglichkeiten ausprobiert. Jule Böwe hat dem Text, den Stimmungen und Gefühlen von Juli genau nachgefühlt. Es waren besonders intensive Aufnahmen. Das ist nicht immer so.

17. An welchen Moment der Aufnahme erinnern Sie sich besonders gerne?
Ich erinnere mich gern an den Anfang. Das ist aufregend, wenn die Stimme aus den Lautsprechern kommt und ich in die Geschichte gesogen werde.

18. Hand auf's Herz: Wie hat Ihnen "Spiegelkind" persönlich gefallen? Wer war Ihre Lieblingsfigur? Was ist besonders hängen geblieben?
Für mich ist Alina Bronsky eine außergewöhnliche Autorin. Ich mag ihre beiden Bücher vor Spiegelkind sehr und habe mich wahnsinnig über Spiegelkind gefreut.
Wie in Spiegelkind eine „sichere“ Welt Risse bekommt und dann aus den Fugen gerät und Juli Rettemi damit umgeht, sich zurecht finden muss und welche Lösungen sie findet, dass ist sehr besonders.
Gleichzeitig kann die „fiktive“ Welt der absoluten Normalität eins zu eins auf unsere Welt, unser jeweiliges individuelles Empfinden übertragen werden.
Spiegelkind ist ein Buch, nicht nur für junge Menschen, sondern unbedingt auch für Erwachsene.

19. Juli hat es als Scheidungskind nicht leicht. Als ihre Mutter verschwindet und sich niemand darum zu kümmern scheint, platzt ihr der Kragen und sie macht sich auf eigene Faust auf die Suche. Für ihr Alter ziemlich mutig! Wie stehen Sie zu Juli? Haben Sie die ganze Zeit mitgefiebert?
Ich habe die ganze Zeit mitgefiebert. Es sind besonders auch die leisen Szenen, die einen den Atem anhalten lassen.
Es ist ein schöner Moment, wenn Juli das erste Mal im Quadrum landet, geführt und begleitet von einem Bären, der normalerweise für Gefahr steht oder ein Kuscheltier aus Stoff ist. Hier ist er ihr Beschützer und führt sie in eine sichere Welt. Man kann als Hörer und Leser ausatmen.

20."Spiegelkind" hat nicht nur phantastische Elemente. Die Welt, die in der Geschichte beschrieben wird, gleicht einer grausigen Zukunftsvorstellung! Halten Sie eine solches System für möglich?
Wenn man sich die Zukunftsvorstellungen der Autoren aus den letzten beiden Jahrhunderten ansieht, also „alte“ Science Fiction, bemerkt man, wie viel der utopischen oder dystopischen Ideen eingetroffen sind und wie viel nicht.
Ich hoffe nicht, dass ein solches System Wirklichkeit wird, aber vorstellen kann ich es mir schon. Vieles ist ja leider schon wahr, sieht man nur die Abneigung der Menschen gegenüber allem Anders-Seiendem, Nicht- Bekanntem, Ungewohntem an. Das können Kulturen, Religionen Kleidungsstile, Hautfarben sein. Da ist die Welt von Spiegelkind schon Wirklichkeit.
Sich in der „absoluten Normalität“ aufgehoben fühlen, lässt das eigen Urteilen, Denken und Fühlen verkümmern, extrem ausgedrückt.

21. Wissen Sie schon, wie es mit "Spiegelkind" weitergeht, und können uns einen kleinen Hinweis geben? Einen Tipp? Eine winzig kleine Andeutung vielleicht...?
Kann ich leider, leider nicht. Ich bin selbst schon sehr gespannt!

22. Was ist Ihr nächstes Projekt? Können Sie uns dazu schon etwas verraten?
Wir arbeiten gerade auf Hochtouren am neuen Programm.
Besucht die Arena Audio Seite und die Arena Seite, dann erfahrt ihr mehr und findet spannende Hörbücher und Bücher.

23. Damit neigt sich unser Interview leider auch schon dem Ende zu. Gibt es vielleicht etwas, das Sie gerne noch loswerden möchten, Frau Stiepani? Ein Wunsch, eine Bitte, eine Forderung an uns Leser und Lauscher?
Vielen Dank für die interessanten Fragen und die Möglichkeit über mein Herzensthema Hörbuch zu sprechen.
Mein Wunsch: lest und hört viel.
Einen schönen Tag
Sabine Stiepani

*****
Nochmals vielen Dank an Frau Stiepani für dieses Interview!

Hier kommt auch schon die zweite Hörprobe. Viel Spaß beim Lauschen!

Oder klicke *hier*, um die Hörprobe zu downloaden.





*****
Zum Schluss möchte ich euch nochmal an das Gewinnspiel erinnern. Schaut dazu bitte in den vorherigen Post der "Spiegelkind"-Blogtour (*klick*)! Heute ist der letzte Tag, an dem ihr mitmachen könnt! Viel Glück!

Nun endet die Blogtour also. Ich hoffe, ihr hattet, so wie wir (besonders ich!), viel Spaß daran! :)

"Spiegelkind"-Blogtour: Endstation 1!

Nun sind wir also schon hier angekommen. Seit dem 16. Januar tourt das "Spiegelkind" durch die Bloggerwelt und jetzt ist es beim Leselurch zu Gast. Und ich habe heute ein ganz besonderes Interview mit der lieben Frau Stiepani für euch dabei. Zum Schluss gibt es dann noch ein wunderschönes Extra. Seid gespannt!

*****

1.Liebe Frau Stiepani, vielen Dank, dass Sie sich die Zeit für dieses Interview nehmen! Viele Leser werden sich nun sicher fragen, wer Sie sind und was Sie mit Alina Bronskys Trilogieauftakt "Spiegelkind" zu tun haben. Am besten, Sie stellen sich erst einmal kurz vor!
Liebe Leselurch-Leser, ich bin Sabine Stiepani, freie Hörbuch- und Hörspielregisseurin und Audioproducerin.
Ich hatte das Glück an der Hörbuchumsetzung von Spiegelkind als Regisseurin und Producerin beteiligt zu sein und beantworte deshalb hier einige Fragen zum Thema Hörbuch.


2. Sie sind unter anderem für das Hörbuchprogamm des Arena-Verlages zuständig. Regie, Sprechersuche, Buchauswahl - all diese Aufgaben gehören zu Ihrem Job. Das klingt nach einer Menge Arbeit! Ist es trotzdem ein Traumjob?
Ja, gerade die Betreuung des Arena Audio Programms bietet mir die Möglichkeit, von Anfang bis Ende eines Programms mitzuwirken. Das kann ich sonst so nicht.
So ist es zum Beispiel toll, wenn mir ein Buch besonders gefällt, es zum Hörbuch wird und dann auch noch der Sprecher zusagt, dessen Stimme ich schon beim Lesen im Ohr hatte.
Das Ohr „liest“ immer von Anfang an mit.
Natürlich entscheide ich nicht allein, welche Bücher umgesetzt werden und welche Sprecher diese lesen. Das geschieht gemeinsam mit den Arena Lektorinnen, und mit dem Verleger.
Also es ist auch wegen der vielen Arbeit ein Traumjob, wobei mir die Arbeit im Studio am meisten Spaß macht.


3.Sicher haben Sie nicht schon als kleines Mädchen den Wunsch gehabt, Hörbücher zu produzieren. Was war Ihr Traumberuf in Kindertagen?
Im Kindergarten wollte ich Saurierknochenforscherin werden, Paläontologin.


4.Haben Sie bereits in jungen Jahren ihre Liebe zu Geschichten entdeckt, oder kam es erst mit dem Beruf?
Ich hab tatsächlich schon ziemlich früh meine Liebe zu Geschichtenumsetzen entdeckt: vom kleine Filme drehen mit Geschwistern und Freunden über das Ausdenken von Geschichten und diese mit dem Kassettenrekorder aufnehmen, wie das vermutlich aber fast alle Kinder machen.
Dass ich mich mit dieser Form der Geschichteninterpretation beruflich beschäftige, kam im Studium mit Hospitanzen in den Hörspielredaktionen verschiedener Rundfunksender.


5."Lauschen" oder "Lesen" - was passt mehr zu Ihnen?
Beides. Ich höre auch Bücher, die ich schon gelesen habe und lese Bücher, die ich bereits gehört habe.


6.Gibt es ein (Hör)Buch, das ihr Leben besonders geprägt hat? Oder Sie so stark berührt hat, dass Sie es niemals vergessen werden? Kurzum: Ihr Lieblings(hör)buch? ;-)
Es gibt 3 Hörbücher, bzw. Hörspiele, die für mich entscheidend waren und sind. (2 aus Kinderzeiten und eins später)
Mein erstes, in der Erinnerung wirklich prägendes Hörspiel war die Irrfahrten des Odysseus, als Europa Schallplatte damals. Ich werde nie den Kampf gegen den Zyklopen vergessen und den Gesang der Sirenen.
Ein absolutes Familienhörspiel war Der kleine Hobbit, eine WDR-Hörspielproduktion von 1980. Das haben wir auf unglaublich vielen langen Autofahrten in den Urlaub gehört, und ich höre es immer noch gern.
Das letzte große, für mich sehr wichtige Hörspiel ist Der Zauberberg von Thomas Mann, eine Produktion des BR.
Die Bearbeitung des Romans für das Hörspiel und die Umsetzung sind großartig.


7.Erzählen Sie uns doch etwas mehr über Ihren Arbeitsalltag. Wie darf man sich die "Regie" bei einem Hörbuch vorstellen?
Die Regie für ein Hörbuch, also für die Lesung eines Buches mit (meist) einem Sprecher beginnt mit der Vorbereitung. Das heißt, ich lese selbst sehr genau, teilweise laut, um mir über Ausdrucksmöglichkeiten der Charaktere, Betonungen, Rhythmus, Möglichkeiten der Interpretation verschiedener Szenen klar zu werden.
Ich überprüfe die Aussprachen von Fremdwörtern, Eigennamen, Begriffen aus anderen Sprachen.

Der/ die Sprecher/in hat den Text auch zur Vorbereitung bekommen, und bevor wir im Studio mit den Aufnahmen beginnen, sprechen wir über die Interpretation, z. B. wie sehr wird in die Rollen geschlüpft, wenn die Geschichte aus der Ich-Perspektive erzählt wird, nimmt man natürlich viel mehr die Rolle an, als wenn es die Perspektive des auktorialen Erzählers ist.

Ist das geklärt, fangen wir an.
Der Sprecher setzt sich vor das Mikrofon in der Sprecherkabine und liest ein paar Sätze, damit der Tonmeister sich auf die Stimme einstellen kann und Höhen und Tiefen und Lautstärke einpegelt.

Und dann geht es wirklich los. Die Aufnahme läuft.
Natürlich wird ein Hörbuch nicht am Stück gelesen, jeder Sprecher verliest sich mal, wir probieren verschiedene Varianten aus, achten auf den Sprechrhythmus, Betonungen und richtige Aussprachen einzelner Namen und Fremdwörter.


8. Nicht zu jedem Buch gibt es auch ein Hörbuch. Welche Kriterien muss ein Buch erfüllen,amit Sie eine Hörbuchfassung planen?
Das ist schwer zu sagen, es muss einen fesseln, also spielt natürlich der Geschmack eine Rolle und nicht meiner in erster Linie.
Trends sind ein wichtiger Faktor.
Ich sage nur Zauberer, Hexen, Vampire, Engel, Piraten, Ritter, Drachen, Fußball, Dinosaurier, Zeitreisen, Liebe, und und und ....
Die Länge des Buches, Erfolgsaussichten, Bekanntheit des Autors ....
Wenn man sich die Bandbreite der verfügbaren Hörbücher ansieht, kann man erkennen, dass sich wohl fast alle Genres und Gattungen eignen.
Das Gefühl, die Faszination für ein Buch spielt eine entscheidende Rolle.
Es sind verschiedene Faktoren, wie man sieht.


9. An wie vielen Hörbüchern arbeiten Sie pro Jahr?
unterschiedlich


Fortsetzung folgt...

*****

Ich hoffe, euch gefällt das Interview genauso sehr wie mir. Ich habe nie genau gewusst, wie es bei einer Hörbuch-Produktion aussieht, was getan wird, was beachtet wird - aber Frau Stiepani erlaubt uns glücklicherweise sehr tiefe Einblicke! Morgen folgt ein zweiter Teil des Interviews - also schaut vorbei!

Hier kommt meine zweite Überraschung für euch. Eine Hörprobe vom "Spiegelkind"-Hörbuch! Es handelt sich um den Prolog. Viel Spaß beim Lauschen!

Oder klicke *hier*, um die Hörprobe zu downloaden. (Ich habe versucht, die Audio-Datei für alle Browser zugänglich zu machen. Wenn es bei dir nicht klappt, melde dich bitte per Mail!)

*****

Na, schon Lust auf "Spiegelkind" bekommen? Dann macht bei unserem Gewinnspiel mit. Ich erinnere euch mal an die Regeln aus meinem vorherigen Post:
Natürlich gibt es auch etwas zu gewinnen. Wer fleißig mitliest und kommentiert, kann vielleicht bald ein signiertes Exemplar von "Spiegelkind" und das Hörbuch zu "Dark Angel's Summer" sein eigen nennen. Pro Blogtour-Eintrag, den ihr kommentiert, erhaltet ihr 1 Los. Insgesamt könnt ihr also auf unseren sechs Stationen 6 Lose ergattern und somit eure Gewinnchancen erhöhen. Natürlich müsst ihr euch dafür ein wenig anstrengen, aber dazu erfahrt ihr auf den einzelnen Blogs mehr!
Meine Aufgabe für euch ist nicht allzu schwer. Beantwortet in eurem Kommentar einfach folgende Fragen:

Wie steht ihr zu Hörbüchern? Lauscht ihr gerne, greift ihr lieber zum Buch oder ist euch beides lieb? Habt ihr ein Lieblingshörbuch?

Ich freue mich auf eure Antworten! Viel Spaß, viel Glück - und bis morgen!

Rezension: "Ewiglich die Sehnsucht"

Titel: Ewiglich die Sehnsucht
Originaltitel: Everneath
AutorIn: Brodi Ashton
ÜbersetzerIn: Ulrike Wasel, Klaus Timmerman
Verlag: Oetinger
Seitenzahl: 379
Preis: 17,95€
ISBN-10: 3789130400
ISBN-13: 978-3789130403
Kaufen bei:
Worum geht's?
Nikkis Schmerz war unerträglich. Nur deshalb ist dem Ewiglichen Cole in die Unterwelt gefolgt. Nur deshalb hat sie sich dazu entschlossen, Cole mit ihren Emotionen zu nähren und selbst alles zu vergessen. Alles und jeden, bis auf Jack, ihre große Liebe. 100 Jahre verbrachte Nikki im Ewigseits, doch mit ihren Gedanken war sie stets bei ihm. Nun ist die Nährung vollendet und Nikki erhält die Chance, noch einmal in die Oberwelt zu reisen, sich zu verabschieden - und Jack noch einmal wiederzusehen. Sie hat sechs Monate Zeit, ehe die Schatten sie wieder in die Unterwelt ziehen. Endgültig.

Happy Birthday!

Wie schnell doch die Zeit vergeht. Heute ist es genau ein Jahr her, dass mein kleiner Lurch das Licht der Welt erblickt hat. In dieser Zeit war ich (mehr oder weniger) fleißig, habe zusammen mit dem Lurch120 Rezensionen zu Stande gebracht - und durchgehalten! Hätte man mir vor einem Jahr gesagt, dass ich immer noch dabei sein würde, hätte ich es wohl nicht geglaubt - aber siehe da, Lurchi hat die Höhen und Tiefen des Lesens durchlebt und vor allem überlebt. Ich bin sehr stolz auf meinen kleinen Lurch und dieses Blogger-Projekt, auf all die neuen Freundschaften, die ich durch das Bloggen machen durfte und auf die großartigen Erfahrungen, die ich hier machen konnte. Deswegen möchte ich meinen ersten Blog-Geburtstag gerne mit euch feiern...

 

  ... und mich bei euch allen bedanken!
Hiermit starte ich also offiziel mein "Leselurchs Geburtstagsgewinnspiel"! Ab sofort könnt ihr bis zum 5. Februar, 23:59 Uhr, daran teilnehmen. Die Gewinner werden kurze Zeit später bekannt gegeben. Die Regeln sind ganz einfach:
  1. Schreibt einen Kommentar zu diesem Post. Es muss kein langer oder besonderer Text sein, aber er sollte etwas mit Lurchs Geburtstag zu tun haben! Dafür bekommt ihr ein Los.
  2. Der zweite Punkt ist kein Muss, aber ich würde mich trotzdem über etwas Werbung freuen. Das kann ein Beitrag auf eurem Blog, ein Tweet oder was auch immer sein. Dafür gibt es auch ein zweites Los. :)
  3. Schreibt mir bitte eine Mail an leselurch@googlemail.com mit dem Betreff "Gewinnspiel". Noch brauche ich keine Adresse von euch, aber bitte erwähnt euren Namen und kopiert euren Kommentar. Falls ihr auch Werbung gemacht habt, schickt mir bitte einen Link!
 Jetzt kommen wir allerdings zu der viel interessanteren Sache: Was gibt es überhaupt zu gewinnen?
  • Der erste Platz gewinnt einen amazon-Gutschein im Wert von 15 Euro! Davon könnt ihr euch einen Wunsch erfüllen, wie etwa ein neues Buch, eine DVD oder Blu Ray, ein neues Spiel...
  • Für den zweiten und dritten Platz gibt es eine selbstgemachte Buchtasche mit einer Aufschrift, die ihr euch aussuchen könnt! Hier ein Beispiel-Foto von einem früheren Gewinnspiel:
    Zu den Taschen gibt es je ein zufällig ausgesuchte Lesezeichen...
  • Platz vier bis zwanzig erhalten ebenfalls je ein zufällig ausgewähltes Lesezeichen! Hier ein Beispiel-Foto von der neuesten Lesezeichen-Kollektion aus dem Hause Leselurch ;)
    Klickt drauf, um ein anderes Foto zu sehen!

Ich hoffe, dass euch die Preise gefallen! :)

So, jetzt bekommt mein kleiner Lurch aber erst einmal ein paar Geburtstags-Insekten zu futtern! :)

♥ Viel Glück! ♥

"Spiegelkind"-Blogtour

Wie einige von euch vielleicht schon wissen, war ich am 14. Januar 2011 beim Blogger-Workshop des Arena-Verlages dabei. Ein wunderbarer Tag, den ich nicht mehr vergessen werde! Mein Bericht dazu wird in einigen Tagen veröffentlicht.

Der eigentliche Grund, wieso ich nun poste, ist aber die Blogtour zu Alina Bronskys Trilogie-Auftakt "Spiegelkind". Es war eine spontane Entscheidung, aber nun bin ich mit an Bord und ich freue mich riesig darauf, euch einen (hoffentlich ;) ) interessanten Beitrag liefern zu können! Am 28./29. Januar ist das Spiegelkind bei mir zu Gast! Hier erst einmal die Blogtour-Daten, damit ihr auch in die anderen Blogs und ihre Beiträge hineinschnuppern könnt:
Natürlich gibt es auch etwas zu gewinnen. Wer fleißig mitliest und kommentiert, kann vielleicht bald ein signiertes Exemplar von "Spiegelkind" und das Hörbuch zu "Dark Angel's Summer" sein eigen nennen. Pro Blogtour-Eintrag, den ihr kommentiert, erhaltet ihr 1 Los. Insgesamt könnt ihr also auf unseren sechs Stationen 6 Lose ergattern und somit eure Gewinnchancen erhöhen. Natürlich müsst ihr euch dafür ein wenig anstrengen, aber dazu erfahrt ihr auf den einzelnen Blogs mehr!

Bis zum nächsten Wochenende!

Vorstellung: Scribando!

Klick auf das Bild, um zu Scribando zu gelangen!
Hallo, ihr Lieben!
Mit diesem Post möchte ich euch gerne auf ein neues Literaturportal im großen WWW aufmerksam machen: Scribando!
Scribando gibt es nun bereits seit Anfang Januar und möchte Autoren dabei unterstützen, ihre Bücher bekannter zu machen. Mit diesem Post will ich dem Projekt etwas unter die Arme greifen, schließlich weiß mittlerweile jeder, wie schwer es AutorInnen heutzutage haben können. Besonders Neulinge haben nun die Möglichkeit, mittels Scribando ihre Bücher schnell unter das Volk zu mischen. Zusätzlich werden sogar Seminare und Trainingskurse für Autoren angeboten!
Scribando ist aber nicht nur etwas für Schriftsteller. Auch für Verlage und uns Leser hat das Literaturportal einiges zu bieten. Was für euch besonders interessant sein sollte, könnt ihr *hier* nachlesen.
Schaut euch doch einfach einmal selbst auf Scribando um und nutzt eure Chance, eure liebsten deutschsprachigen Neuerscheinungen auf die Bestsellerlisten zu bringen!

Rezension: "Meridian: Flüsternde Seelen"

Titel: Meridian: Flüsternde Seelen
Originaltitel: Wildcat Fireflies
AutorIn: Amber Kizer
ÜbersetzerIn: Karin Dufner
Verlag: Pan
Seitenzahl: 432
Preis: 14,99€
ISBN-10: 3426283654
ISBN-13: 978-3426283653
Kaufen bei:
Worum geht's?
Meridian Sozus Leben war noch nie normal, einfach oder unbekümmert. Seit frühster Kindheit kommen die Tiere zu ihr, um zu sterben. Nun, nach ihrem sechzehnten Geburtstag, sind es auch die Menschen, die durch sie in den Himmel gelangen. Denn sie ist eine Fenestra, das Fenster zum Jenseits. Zusammen mit Tens, ihrem Wächter und Geliebten, macht sie sich auf eine gefährliche Reise. Sie sind auf der Suche nach anderen, die so sind wie Meridian, um sie vor den Aternocti zu schützen; eine grausame Gruppe, die die Seelen der Verstorbenen in die Hölle bringen wollen. In einer Kleinstadt spüren Meridian und Tens zum ersten Mal die Nähe einer Fenestra, doch die Zeit rennt ihnen davon.

Rezension: "Nacht"

Titel: Nacht
Originaltitel: Buio
AutorIn: Elena Melodia
ÜbersetzerIn: Karin Diemerling
Verlag: Pan
Seitenzahl: 448
Preis: 16,99€
ISBN-10: 3426283336
ISBN-13: 978-3426283332
Kaufen bei:
Worum geht's?
Nach außen hin ist Almas Leben perfekt: Sie ist wunderschön, die Anführerin der angesagtesten Clique an ihrer Schule und bei allen beliebt. Jedes Mädchen möchte mit ihrer befreundet sein, während jeder Junge mit ihr ausgehen will. Wen stört da schon ein verkorkstes Privatleben, eine kaputte Familie und ein vergangener Autounfall, bei dem die zwei besten Freundinnen umgekommen sind? Alma genießt ihre Stellung bei ihren Mitschülern, denn diese Macht ist das einzige, was ihr geblieben ist. Als sie eines Nachts von einem furchtbaren Mord träumt, ahnt sie noch nicht, dass ihre Träume die Wirklichkeit widerspiegeln. Erst als sich diese schrecklichen Albträume wiederholen, packt Alma die Angst. Wird sie jetzt wahnsinnig? Sind es die späten Nachfolgen des Unfalls? Morgan, ihr distanzierter Mitschüler, scheint als einziger Antworten auf ihre Fragen zu haben.

Rezension: "Die Insel der besonderen Kinder"

Titel:Die Insel der besonderen Kinder
Originaltitel: Miss Peregrine's Home for Peculiar Children
AutorIn: Ransom Riggs
ÜbersetzerIn: Silvia Kinkel
Verlag: Pan
Seitenzahl: 416
Preis: 16,99€
ISBN-10: 3426283689
ISBN-13: 978-3426283684
Kaufen bei:
Worum geht's?
Als Jakob noch ein kleiner, unwissender Junge war, war sein Großvater sein größtes Vorbild. Niemand auf der Welt hat so viele unglaubliche Dinge erlebt wie Abraham: Er musste aus seiner Heimat fliehen und seine Familie verlassen, weil ihn grausame Monster verfolgten. Auf einer grünen Insel fand er Zuflucht in einem Waisenhaus, das besondere Kinder mit außergewöhnlichen Fähigkeiten beherbergte. Ein Junge, in dem Bienen lebten, wohnte dort, und auch ein Mädchen, das so leicht war, dass es davonflog, wenn man es nicht mit einem Band um den Bauch am Boden hielt. Neugierig lauschte Jakob den Erzählungen seines Großvaters, und mit jedem Wort wuchs sein Wunsch, einmal ein großer Entdecker zu werden.
Nun, als sechszehnjähriger, junger Mann ist ihm natürlich bewusst, dass all diese Geschichten bloß erfunden waren. Es waren die Hirngespinste eines alten Mannes, der den Verlust seiner Familie und die Judenverfolgung nie verarbeiten konnte. Als er eines Tages einen Anruf seines Großvaters erhält, in welchem er verzweifelt beteuert, die Monster wären zurück, kann er nur müde den Kopf schütteln. Doch als Jakob das Haus seines Großpapas erreicht, ist es bereits zu spät. Schwerverletzt stirbt Abraham in seinen Armen. Völlig traumatisiert fasst Jakob den Entschluss, den letzten Worten seines Großvaters noch einmal Vertrauen zu schenken, und reist zu jener Insel, auf der sich das Waisenhaus befunden haben soll...

Rezension: "Blutrote Schwestern"

Titel: Blutrote Schwestern
Originaltitel: Sisters Red
AutorIn: Jackson Pearce
ÜbersetzerIn: Momo Evers, Falk Behr
Verlag: Pan
Seitenzahl: 368
Preis: 16,99€
ISBN-10: 3426283522
ISBN-13: 978-3426283523
Kaufen bei:
Worum geht's?
Die Schwestern Scarlett und Rosie sind elf und neun Jahre alt, als ihre Großmutter March von einem Fenris getötet und zerfleischt wird. Bei dem Versuch, ihre kleine Schwester vor dem Ungeheuer zu schützen, erleidet Scarlett schwere Verletzungen und verliert sogar ein Auge. Seitdem trainieren die Schwestern täglich, um eines Tages ihre Rache zu bekommen...
Sieben Jahre später sind aus den zwei Schwestern zwei gefühllose Jägerinnen geworden, die bei keinem Fenris Gnade walten lassen. Zusammen mit Silas, ihrem Jagdpartner, machen sie sich auf die Reise nach Atlanta, wo nicht nur für die Wölfe eine schwierige Zeit beginnt. Doch dann wird Rosie plötzlich bewusst, dass es auch ein Leben neben der Jagd geben kann, und macht einen folgenschweren Fehler: Sie verliebt sich.
legal notice. based on design by Charming Templates.