Das große Reihensterben

Ohne Reihen kann man sich die Welt der Bücher gar nicht mehr vorstellen - und das ist auch gut so! Denn es ist so schön, wenn man weiß, dass nach der letzten Seite noch etwas kommt, dass man sich von den Charakteren, die einem ans Herz gewachsen sind, noch nicht verabschieden muss, dass man die Welt, die einen in ihren Bann gezogen hat, noch nicht endgültig verlassen muss.

Natürlich sind auch Einzelbände klasse, bei denen man genau weiß: "Du bietest mir jetzt ein einmaliges Leseabenteuer und danach kann ich weiter von dir träumen - oder mit dir abschließen". Aber Reihen haben ihren ganz besonderen Reiz, sie begleitet einen - manchmal sogar über Jahre hinweg - ein Stück durch das Leben. Man freut sich auf die nächste Fortsetzung, kreist das Datum der Veröffentlichung im Kalender rot an und zählt die Tage. Bei den persönlichen Lieblingsreihen rennt man sogar schon eine Woche vor dem angekündigten Erscheinungstag in die Buchhandlung des Vertrauens. Es könnte ja sein, dass das Buch doch schon eher geliefert wurde...
Aus diesen Gründen bin ich bisher immer ein Fan von Reihen gewesen und bin es noch immer. Aber in der letzten Zeit musste ich leider immer häufiger feststellen, dass Serien vermehrt eingestellt werden. Oft stellt der Verlag nach dem ersten Band fest, dass sich das Buch nicht so gut verkauft hat wie erhofft, manchmal schlägt die Verkaufsflaute nach der Hälfte der Reihe ein und ab und zu ist sogar nur der letzte Band davon betroffen. Die Bücher bringen nicht die Verkaufszahlen ein, die sie bräuchten, um weiter übersetzt zu werden, und werden deshalb eingestellt.

    
Keine von Kimberly Dertings Reihen hat sich bisher auf dem deutschen Markt beweisen können. Sowohl die "Bodyfinder"-Serie als auch die "Dark Queen"-Trilogie wurden eingestellt.

Jeder von uns kann verstehen, warum ein Verlag diesen Schritt gehen muss. Schließlich spielt das liebe Geld auch in der Bücherwelt die entscheidende Rolle. Wenn sich ein Buch nicht verkauft, wenn es sich nicht lohnt, es im Programm zu behalten, dann kann selbst der Verlag nichts dagegen tun. Manchmal versucht man es noch mit einem Rettungsversuch: War das Cover vielleicht nicht auffällig genug? War der Titel nicht ansprechend? Hat man eventuell nicht in der richtigen Zielgruppe für das Buch geworben? Wenn alles nichts hilft, dann muss man eben einen Schlussstrich darunter setzen. Egal, an welcher Stelle der Reihe wir uns gerade befinden.

Was für den Verlag sicherlich ebenso ärgerlich und enttäuschend ist wie für uns, ist für uns zusätzlich der blanke Horror. "Wie, die Reihe wird eingestellt?!", "Nein, nein, nein! Ich muss doch wissen, wie es weitergeht!" oder "Das können die nach dem Cliffhanger doch nicht bringen!" - solche Gedanken schleichen sich uns bei der schrecklichen Meldung "XY wird nicht fortgesetzt" in den Kopf. Die Trauer ist dann erst einmal groß, schließlich hat man sich doch schon so sehr auf die Fortsetzung gefreut. Aber was soll man jetzt noch machen? Gestrichen ist gestrichen, da hilft es nur in seltenen Fällen etwas, wenn man die gesamte Kontaktliste seines Telefons und seines E-Mail-Kontos durcharbeitet und jeden Bekannten zum Kauf der Reihe animiert.

   
Auf den letzten Band der Trilogie von Jessica Verday, den zweiten Band der "Totentöchter-Trilogie von Lauren DeStefano und die Fortsetzung zu Julia Karrs "The Sign" warte ich nun schon seit Ewigkeiten - vergeblich?

Was mich an der gesamten Sache so sehr beschäftigt, ist die Frage: Haben wir uns mit den Reihen nicht irgendwie in einen Teufelskreis katapultiert? Je mehr Serien auf den Markt kamen, desto mehr haben wir uns in dem Chaos verstrickt. Kommen die Neuerscheinungen in die Buchläden, greift man zunächst nur zu der Fortsetzung, auf die man am sehnlichsten erwartet hat - was aber nicht bedeutet, dass man das andere Sequel nicht auch noch lesen möchte. Man will sie sich später kaufen, vielleicht sogar gebraucht, oder sie vielleicht ertauschen, denn für jede Fortsetzung reicht schlichtweg das Geld nicht. Und schwuppdiwupp, schon ist es geschehen: Die Verkaufszahlen reichen nicht aus - die Serie wird eingestellt.

Ganz so einfach, wie ich es nun im letzten Absatz erwähnt habe, ist es sicher nicht. Einige Reihen werden sicher genügend andere Fans haben, sodass die persönliche Entscheidung, es einfach später zu lesen, nicht gleich tödlich für das Buch ist. Andere Reihen haben diese aber vielleicht nicht. Ganz andere Reihen haben dagegen einfach das "Pech", SO gut zu sein, dass man sie als Ganzes genießen möchte und erst einmal wartet, bis alle Bände erschienen sind. Im schlechtesten Fall wartet man da allerdings vergeblich.

Tja, die liebe Ungeduld. Ich finde es absolut verständlich, dass man keine Lust hat, auf eine Fortsetzung zu warten. Manchmal sind es nur wenige Monate, manchmal ist es aber auch ein Jahr oder mehr. Da möchte man einfach warten, bis die Reihe schon komplett erschienen ist, und liest in der Zwischenzeit eben andere Bücher. Dass die Verkaufszahlen damit in den Keller gehen, ist eine logische Konsequenz - aber ist die Reihe deswegen schlecht? Lohnt es sich deswegen nicht, sie weiterhin zu verlegen?

    
Für Amber Kizer ist bei uns Schluss, weil das PAN-Imprint von Knaur geschlossen wurde. Für "Fluch des Tigers", eine meiner Must-Read-Fortsetzungen, und den Auftakt "Anna im blutroten Kleid" gibt es noch Hoffnung, aber die Fortsetzungen sollen vorerst nicht geplant sein. [Quelle: *Nobody Knows*]

Wäre es - sowohl aus unserer Sicht als auch aus der Sicht des Verlages - nicht besser, wenn man selbst im Hintergrund erst einmal warten würde, bis die Geschichte geschrieben ist, um sie erst dann in kürzeren Intervallen zu veröffentlichen? Vielleicht sogar nur komplett zu veröffentlichen? Sicher birgt dieser Weg für einen Verlag ein großes Risiko, viel zu viel Geld in eine Reihe gesteckt zu haben, die sich nicht verkaufen lässt. Machbar ist es wohl nur bedingt. 

Eine Lösung für das "Reihen werden eingestellt"-Problem habe ich nicht parat. Bei einigen Reihen muss es einfach so sein, aber bei vielen ärgere ich mich tierisch. Mein persönliches Fazit: Ich möchte Reihen nur noch dann anfangen, wenn sie bereits komplett erschienen sind. Für die Verkaufszahlen und für die gesicherte Fortsetzung ist dies zwar alles andere als schlau, aber ganz ehrlich: Ich habe keine Lust mehr, Serien anzufangen, wenn ich mir nicht mehr sicher sein kann, dass sie auch zu Ende geführt werden. Dann lese ich sie doch gleich lieber auf Englisch.

Wie seht ihr das? Wie ist euer "Reihen-Verhalten"? Kauft ihr Fortsetzungen sofort am Erscheinungstag oder wartet ihr, bis die Serie (hoffentlich) komplett auf dem Markt erschienen ist? Oder fangt ihr Reihen mittlerweile schon gar nicht mehr an?

Kommentare:

  1. Hallo Lurchi,

    meine Rede - ich liebe Reihen, schlimmer noch, ich bin ein Reihen-Junkie und immer mehr meiner Reihen werden einfach nicht fortlaufend ins Deutsche übersetzt - ich jammere und jaule diesbezüglich regelmäßig. Es fing bereits vor einigen Jahren mit der Forensic-Falls-Reihe von Alane Ferguson an, wo es sogar schon ein deutsches Cover und einen deutschen Titel des 3. Bandes gab und was passierte - das Buch ist nie erschienen, das Cover aber noch im Internet ersichtlich und Band 2 ließ mich mit einem gemeinen Cliffhanger zurück.

    Ebenso die Strange-Angels-Reihe von Lili St. Crow. Noch im letzten Jahr, nach der Schließung von Pan, habe ich mit bei DroemerKnaur auf der Leipziger Buchmesser erkundigt, dass die Reihe auch ja fortgesetzt wird - auf eine Nachfrage dieses Jahr wurde mir mitgeteilt, dass nach Band 2 Schluss ist, es wird von dem Verlag keine weiteren Übersetzungen mehr zu dieser Reihe geben *heul*

    Gefühlt wird es immer schlimmer, ich kaufe zwar die ersten Teile, bin aber mittlerweile echt dankbar, wenn auch noch der letzte Band in Deutsch erscheint. Bestimmte Bände und Fortsetzungen kaufe ich gleich - sicher ist sicher und MUSS-ICH-HABEN spielen dabei eine große Rolle, andere Reihenbände versuche ich gebraucht günstig zu kaufen, aber mittlerweile ist es so schlimm, dass ich für bestimmte Buchreihen bereits die englischen Fortsetzungen auf meinem Amazon-Wunschzettel habe, damit ich mit dem, wenn ich meinen deutschen SuB etwas reduziert habe, widmen kann, denn ich muss wohl oder übel in den sauren Apfel beißen und die Reihen auf Englisch beenden, wenn ich unbedingt wissen will, wie es weitergeht/endet. Wirklich berauscht bin ich übrigens nicht davon, eine angefangene Deutsche Reihe im Schrank stehen zu haben und daneben dann die englischen Fortsetzungen *grummel*.

    Liebe Grüße

    Kerry

    AntwortenLöschen
  2. Ja, das ist ein Thema über das ich mich auch immer wieder aufregen könnte. In letzter Zeit wird die Übersetzung bei so vielen Reihen eingestellt, es ist einfach nicht mehr schön. Ich habe jetzt nicht so die Probleme, weil ich die Reihen einfach in Englisch weiterlesen kann, aber es ist einfach ärgerlich. Deswegen fange ich viele Reihen auch gar nicht erst in Deutsch an, sondern bestelle sie mir gleich in Englisch. Das erspart mir die Enttäuschung und das Chaos in meinem Regal wenn die Reihe dann doch wieder eingestellt wird.

    Liebe Grüße,

    Conny

    AntwortenLöschen
  3. Damit sprichst du ein leider viel zu aktuelles Thema an. Mir ist es auch schon oft genug passiert, dass der Verlag entweder frei zugegeben hat keine weiteren Übersetzungen zu planen oder ich mit einem "Bestimmt iiirgendwann" abgespeist wurde. Deshalb lese ich Reihen vor allem im Jugendbuch-Bereich fast nur noch im Original.

    Was ich dabei nicht verstehe: Es werden so unglaublich viele Bücher in einer wahnsinnig schnellen Abfolge auf den Markt geworfen, anstatt bereits angefangene Reihen erst einmal zu beenden. Klar möchte ich als Kunde regelmäßig Neuerscheinungen präsentiert bekommen. Aber der Otto-Normal-Leser kann nun mal nur eine begrenzte Anzahl an Bücher pro Monat kaufen und lesen und dann Reihen gleich nach dem ersten Band einzustellen, nur weil die Verkaufszahlen nicht stimmen, finde ich bei der heute gigantischen Auswahl an Büchern echt fragwürdig. Oder kommt es mir nur so vor, dass früher weniger (schnell) übersetzt wurde, dafür Reihen aber in der Regel zumindest zwei oder drei Bände als Chance bekommen haben, bevor sie eingestellt wurden? Das ist einfach traurig und ich denke letztendlich tun sich die Verlage damit selbst keinen Gefallen. Die Kunden warten ab, bis eine Reihe komplett erschienen ist- und der Verlag veröffentlicht nur den ersten Band, weil der nicht oft genug verkauft wurde. Es wäre wirklich toll, wenn Verlage einem wieder die Sicherheit geben würden, dass man Reihen auch bis zum Ende erleben darf und ich denke, dass sich das langfristig auch in den Verkaufszahlen bemerkbar machen würde. Da kann man nur hoffen, dass sie wieder umdenken :/

    Liebe Grüße,
    Kermit

    AntwortenLöschen
  4. Hallo liebe Lurchi,

    im Grunde besteht der größte Teil meines Lesestoffs aus Reihen.

    Und da ärgert es einen natürlich, wenn plötzlich die Reihen eingestellt werden. Angefangen hat das damals mit "Spook" und die "Strange Angels" hat es ja auch erwischt, obwohl es von Droemer hieß, dass die Reihen von PAN behalten werden.

    Und wenn es jetzt die von dir erwähnten trifft, dann wäre es so schade.
    Totentöchter hat mir sehr gut gefallen und auch The Sign war gut.
    Dark Queen hatte im ersten Band zum Glück eine Art Ende, sodass mich es da nicht so stören würde.

    Schade ist es auf jeden Fall um alle.
    Aber wie die anderen auch schon erwähnten, es kommen teilweise einfach zu viele neue Serien auf den Markt, dass man gar nicht hinterherkommt.

    AntwortenLöschen
  5. Die Totentöchter Reihe wird übrigens wenn ich mich recht erinnere nicht weiter übersetzt. Irgendjemand hatte das mal gesagt, weiß aber nicht mehr wer oder wann das war.

    Für mich ist "Die Enklave" so ein Fragezeichen Buch. Wird das nun weiter übersetzt oder nicht? Der zweite Band erschien zwar in Englisch auch erst im letzten Oktober, aber so langsam müsste man diesbezüglich doch mal was hören. Ich habe ihn zwar schon in Englisch gelesen und werde auch den dritten Band im Original lesen, aber meine Mutter hat "Die Enklave" gelesen und ich fände es schade wenn ausgerechnet das dann nicht weiter übersetzt wird. War ihr erstes Buch seit 20 Jahren.

    AntwortenLöschen
  6. Wow, ein super Thema.
    Und ja, auch ich bin ein Fan von Reihen. Aber genau aus den genannten Gründen bin ich in den letzten Jahren entweder auf deutsche Reihen umgestiegen (wo zumindest die Wahrscheinlichkeit höher ist, dass der Autor auch bei einem anderen Verlag veröffentlichen kann oder aber es als E-Book erscheint). Leider gibt es auch hier genug Reihen, die irgendwie nie fortgesetzt werden. Hierbei liegt da Problem dann aber eher beim Autor.
    Übersetzte Reihen lese ich eigentlich nur noch, wenn die Bücher in sich abgeschlossen sind, wie z. B. bei Lara Adrians Midnight Breed.

    Eine Lösung des Problems sehe ich nicht. Mir stellt sich nur die Frage, war das früher auch so? Oder ist der Buchmarkt zu jung, um da eine Entwicklung festzustellen? Gab es früher einfach weniger Reihen oder sind uns nur die erfolgreichen in Erinnerung geblieben und die anderen sind im Nirvana verschwunden?

    Jedenfalls hat mich dein Artikel sehr zum nachdenken angeregt und dafür danke ich dir.

    Liebe Grüße,
    Melissa
    www.mel-david.de

    AntwortenLöschen
  7. Ich finde das auch furchtbar :/
    Der Arenaverlag hat auf eine Anfrage auf Facebook geschrieben, dass der dritte Teil von Jessica Verday vermutlich nicht übersetzt wird.
    @Anorielt: Ich habe vor zwei Wochen beim Verlag nachgefragt und es hieß, dass die Fortsetzung von "Die Enklave" für Frühjahr 2014 geplant ist.

    Liebe Grüße
    Kathi

    AntwortenLöschen
  8. Mir ist das zum Glück noch nicht passiert. Ich habe einige Reihen da, die noch kein Ende in Sicht stellen, das heißt ich weiß nicht wie lange das Thema "ausgebeutet" wird. Eine davon ist die Gestaltwandlerserie von nalini Singh, sollte die irgendwann eingestellt werden fände ich das sehr schade,aber sie würde kein offenes Ende hinterlassen, denn jedes Buch behandelt andere Charaktere intensiv, beinhaltet aber alle Charaktere der anderen Bände,das mag ich sehr.

    Meine andere Reihe die ich aber seid Band 4 nicht weiter gelesen habe ist"Tagebuch eines Vampirs" ich habe mittlerweile 8 Bände, es gibt aber mehr davon und da hoffe ich wird es am Ende eben abgeschlossen sein:

    Dann habe ich noch Serien von denen ich aber nur den 1. Band habe, oder wie bei Evermore die ersten 3. Natürlich wäre es schade wenn sie eingestellt würden aber ich denke wenn ich da erst 1 Band gelesen hätte wäre der "Schaden" nicht so groß.

    Ich finde es viel gruseliger wenn es ganze Verlage plötzlich nichtmehr gibt, siehe Pan. Da hat sich dann ein anderer der "Aterra" TRIOLOGIE angenommen und tada nen 4. teil herausgebracht, wie doof ist das denn? zumal der 4. Teil NUR im Tb-Format erschien, das kauf ich nicht. Ich mag eigentlich keine HC aber wenn man davon schon 3 hat sieht das einfach nicht so schön aus :(

    Wenn ich weiß dass ein Buch das mir gefällt eine Reihe ist kaufe ich meistens erstmal nur den 1. Teil, vll. gefällt sie mir ja nicht, dann hoffe ich auf das Erscheinungsdatum, habe bisher aber nur bei N.Sing die Bände zeitnah zur Erscheinung gekauft,oder sogar vorbestellt.
    Ansonsten habe ich nur Serien auf der WuLi die entweder abgeschlossen beendet sind oder zumindest viele Teile haben. Wenn ich das aber so lese warte ich vielelicht wirklich bis sie ganz erschienen sind, denn für abgebrochene Serien ist mir mein Geld zu schade,egal ob neu oder gebraucht :(

    AntwortenLöschen
  9. Ich bin ein totaler "Reihen-Gegner" :D Weil ich erstens gerne mit dem Beenden des Buches auch fertig damit sein möchte und nicht noch weitere Bände brauche, zweitens mir dann immer Stress mache, weil ich den zweiten/dritten/vierten/wievieltenauchimmer Band noch lesen muss, aber nicht dazu komme/keine Lust mehr hab/es immer wieder vergesse und drittens mir oft die Folgebände nicht mehr so gut gefallen wie der erste und oft auch einfach kein Folgeband sein muss meiner Meinung nach.
    Wenn ich aber dann doch mal eine Reihe lese, versuche ich meistens den nächsten Band mir sofort zu holen, meist klappt das aber nicht (ein Grund weshalb ich keine Reihen mag ;)), bei Godspeed beispielsweise wollte ich schon längst den zweiten Band gelesen haben und bei Cassia & Ky genauso und auch bei Die Rebellion der Maddie Freeman vergess ich immer, mir den zweiten Band doch endlich zu holen...
    Das aber Reihen nicht mehr weiterveröffentlicht werden, weil sich der erste Band nicht gut genug vertkauft hat, finde ich auch doof...
    Soo, das war jetzt ein für meine Verhältnisse ziemlich lange Kommentar :D Aber ich bin fertig :D

    Liebe Grüße
    Chrisi

    AntwortenLöschen
  10. Phuuu bisher war ich davon eigentlich nicht betroffen! Ich kaufe Fortsetzungsromane auch immer gleich am Tag ihres Erscheinens (oder zumindest sobald als möglich..) :)
    Da ich bei meinen aktuellen Reihen aber immer verdammt lange "Wartezeiten" habe, werde ich wohl dazu übergehen, zu warten und dann die komplette Reihe zu kaufen :)

    Versteh deinen Kummer und deinen Frust aber wirklich :I

    AntwortenLöschen
  11. Was Lara Adrian und Nalini Singh angeht muss ich widerstehen. Die Bücher sind nicht in sich abgeschlossen und man kann sie auch nicht einfach kreuz und quer lesen denn beide haben eine Hintergrundstory die sich durch die gesamte Reihe zieht. Das einzige was an diesen Büchern abgeschlossen ist, ist die jeweilige Liebesgeschichte.

    @Kathi: Ah :) vielen Dank für die Info, das freut mich! Kann meine Mutter also doch weiterlesen.

    Liebe Grüße,

    Conny

    AntwortenLöschen
  12. Ich meinte natürlich widersprechen, nicht widerstehen

    AntwortenLöschen
  13. Ja aber ich hab bei den nalini Singh Büchern nicht das Gefühl dass ich was verpasse wenn ich den nächsten Band nichtmehr kriegen würde, da man vorher nicht weiß welche Liebesgeschichte als nächstes behandelt wir. Klar gibt es auch eine Hintergrundgeschichte, des "Startliebespaares" z.B. aber vom Gefühl her ist das nicht so wie bei zusammenhängenden Serien die einen roten faden durch alle Bände ziehen und man ohne das Ende keine abgeschlossene Story hätte *find

    AntwortenLöschen
  14. Diese Entwicklung habe ich leider auch schon mitbekommen. Irgendwann kommt man dann an den Punkt an, an dem man sich fragt, ob man einen ersten Teil einer Reihe wirklich sofort lesen sollte oder besser abwartet um zu sehen wie sich das mit den Fortsetzungen entwickelt. Zumindest bin ich an so einem Punkt angekommen. 2011 hatte ich so viele erste Bände wie nie zuvor, 2012 war dann das Jahr der Fortsetzungen, aber viele konnten mich da schon nicht mehr überzeugen. Und ich habe das Gefühl jetzt kommt die Phase in der eine Reihe nach der anderen eingestellt bzw. nicht weiter übersetzt wird :(

    Grade die Entwicklung in letzter Zeit finde ich auch sehr traurig - da wird der 1. Teil so hochgepuscht, dass man kaum anders kann als ihn zu lesen und schon kurz darauf kommt die Nachricht, dass es keine Fortsetzung geben wird. Da fragt man sich doch automatisch, was sich Verlage da bei der Reihengestaltung überlegen... Jede Verlagsentscheidung kann ich da leider nicht verstehen - ich denke mir zu oft, dass man im Vorfeld einfach gründlicher hätte überlegen können, aber hinter die Kulissen kann man ja trotzdem nicht blicken.

    Und grade bei den Dystopien glaube ich, dass einfach zu viele auf den Markt 'geworfen' wurden um dem Trend zu entsprechen. Da wurde in zu kurzer Zeit zu viel Angebot geschaffen und darunter hat leider die Qualität geleidet, was wiederum zu Serieneinstellungen geführt hat. Glaube ich zumindest...

    Meine Lösung ist für den deutschen Buchmarkt auch keine gute Lösung, denn ich steige in solchen Fällen einfach auf das Original um oder lese die Reihe von Anfang an auf Englisch, um genau solchen Einstellungen zu entgehen.

    AntwortenLöschen
  15. Hallo :)
    Ich finde es total schade, wenn Reihen nicht fortgesetzt werden. Zum Glück ist mir das aber noch nie passiert, dass ich auf einmal hörte, die Reihe wird nicht fortgesetzt.
    Wenn ich weiß, dass eine Triologie veröffentlicht werden soll, warte ich manchmal, bis auch der zweite Band erschienen ist. Das habe ich bei "Die Bestimmung" gemacht. Ich war zwar so neugierig und saß auf heißen Kohlen, aber ich hatte einfach zu viel Angst, dass das Buch mit einem riesen Cliffhanger enden würde :D So habe ich dann brav auf den zweiten Teil gewartet und beide direkt hintereinander gelesen. Blöd dabei war eig. nur, dass der zweite Band ein noch gemeineres Ende hat..
    Und genauso wollte ich das auch mit "Totentöchter" machen, warte aber auch schon ewig, wann der zweite Teil erscheint.

    Manchmal warte ich aber auch einfach darauf, dass das Taschenbuch erscheint

    AntwortenLöschen

legal notice. based on design by Charming Templates.