Rezension: "Love Alice"

Nataly Savina // Beltz & Gelberg // 160 Seiten // Klappbroschur // 12,95€ // 9783407811417 // Zum Fazit?

Worum geht's?

Alice hat kein festes Zuhause. Da ihre Mutter als Opernsängerin von Stadt zu Stadt tourt, muss Alice immer wieder "die Neue" in der Schule sein. Es lohnt sich nicht, Freundschaften zu schließen, wenn man seine Freunde ohnehin wieder verlassen muss. Doch in der neuen Stadt ist alles anders. Alice lernt Cherry kennen, ein besonderes Mädchen, mit dem sie die Welt aus anderen Augen sehen kann. Die Freundinnen erleben Dinge miteinander, die Alice nicht beschreiben kann. Endlich fühlt sie, wonach sie sich ihr ganzes Leben lang gesehnt hat. Aber das Leben ist grausam und das Glück währt nur in Märchen ewig...

Meine Meinung:

"Love Alice" von Nataly Savina ist kein typischer Jugendroman, obwohl die Autorin genau die Themen behandelt, die für Jugendliche stets aktuell sind: Wer bin ich? Was will ich? Was macht mich glücklich? Und wohin mit meinen Gefühlen? Statt nach dem üblichen Schema zu verfahren, beantwortet Savina diese Fragen auf neue und unverblümte Weise. Sie spielt ebenso wie Alice mit den verschiedenen Facetten des Lebens und scheut nicht vor unerwarteten Wendungen zurück, die das Leben so oft bereithält. Alice' Geschichte ist sonderbar, aber besonders und berührend, gefühlvoll und intensiv.

160 Seiten erscheinen für einen Roman zunächst recht wenig. Als man endlich zu erahnen beginnt, welche Richtung die Geschichte einschlagen wird, kann man sich kaum noch vorstellen, wie Savina ihr Buch zu Ende führen möchte, ohne dabei übereilt zu wirken oder Handlungsstränge offen zu lassen. Tatsächlich gelingt es der Autorin allerdings, "Love Alice" auf den Punkt genau abzuschließen. Die essentiellen Fragen werden geklärt, auch wenn dies auf eine Weise geschieht, die man nicht erwartet hätte.

Die besonderen Charaktere sind zweifelsohne das Highlight des Romans. Nataly Savina hat Figuren geschaffen, die in ihrer Art und Weise so authentisch und natürlich sind, dass man glauben könnte, sie springen im nächsten Moment aus den Seiten hinaus. Zugleich umgibt sie aber auch eine abstruse Aura, die sie unantastbar wirken lässt. Man lernt die Charaktere kennen und hat trotz der kurzen Lebensspanne, in der man sie begleiten darf, einen guten Überblick über sie, ihre Persönlichkeiten und ihre Sehnsüchte. Dennoch bleiben sie im letzten Moment unnahbar, als ob Savina zwischen den Zeilen eine unsichtbare Mauer zwischen sie und ihre Leser gebaut hätte. Was ich bei vielen anderen Romanen als starken Kritikpunkt auffassen würde, macht "Love Alice" nur noch außergewöhnlicher: Durch diese Distanz entwickelt man eine Beziehung zu den Charakteren, die man einfach selbst erleben muss.

Obwohl Nataly Savina einen recht einfachen und schlichten Schreibstil beherrscht, schafft sie wortgewaltige Bilder, die einem unter die Haut gehen! In dem dünnen Büchlein stecken unzählige Momente, die man sich am liebsten herausschreiben möchte. Sie sorgen mit ihrer Melancholie für eine distanzierte und düstere Atmosphäre. Die Stimmung, die Savina mit ihren Worten erzeugt, ist speziell und eigenwillig und trifft sicherlich nicht jedermanns Geschmack. Wer sich jedoch auf den schlichten Stil, dessen Stärken zwischen den Zeilen stecken, einlassen kann und will, wird nicht enttäuscht werden.

"Love Alice" bleibt im Kopf. Die Atmosphäre, die einem beim Lesen bereits nervös und gebannt an den Seiten kleben lässt, besteht über die Buchdeckel hinaus und schlägt sich auf die eigene Gemütslage aus. Kaum hat man das Buch zugeschlagen, spürt man genau: Direkt zum nächsten Buch zu greifen ist unmöglich. "Love Alice" steckt fest: Im Kopf, im Magen, im Herz.

Fazit:

"Love Alice" von Nataly Savina ist vor allem eins: intensiv. In dem Jugendroman, in dem die Autorin auf typische Fragen untypisch antwortet, lernt Protagonistin Alice mit ihren jungen 14 Jahren das Leben und viele seiner Facetten auf eine besondere Weise kennen. Die starke Atmosphäre und der gewaltige Schreibstil der Autorin machen diesen sehnsuchtsvollen Roman zu einem beeindruckenden Leseerlebnis, das man so schnell nicht wieder vergisst. "Love Alice" steckt fest: Im Kopf, im Magen, im Herz. Ich vergebe 5 Lurche.

Über die Autorin:

Nataly Elisabeth Savina, geboren 1978 in Riga, wuchs in Helsinki auf und machte ihr Abitur in Freiburg. Sie studierte Angewandte Kulturwissenschaften in Hildesheim und Drehbuchschreiben an der Film- und Fernsehakademie Berlin. Sie lebt mit ihrer Familie in Berlin. "Love Alice", das mit dem Peter-Härtling-Preis ausgezeichnet wurde, ist ihr erster Roman bei Beltz & Gelberg.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

legal notice. based on design by Charming Templates.