[BotM] Arya & Finn - Im Sonnenlicht (4)


Es ist mal wieder Mittwoch und das bedeutet: Es ist Zeit für einen neuen BotM-Beitrag! Im März ist das Debüt der großartigen Lisa Rosenbecker mein Buch des Monats - und obwohl ich es erst vor kurzer Zeit ausgelesen habe, würde ich mich am liebsten sofort wieder in das Buch stürzen und durch Maljonar reisen. Um euch ein bisschen mit meiner Begeisterung anzustecken, nenne ich euch heute 5 Gründe, warum ihr "Arya & Finn" auf keinen Fall verpassen dürft!

1. Kopfkino!

Wenn ihr mal wieder dringend abschalten müsst oder den Drang verspürt, die Realität hinter euch zu lassen und in fremde Welten abzutauchen, dann ist "Arya & Finn" das richtige Buch für euch. Lisa Rosenbecker ist eine sehr talentierte Nachwuchsautorin, die es mit ihrem mitreißenden Schreibstil geschafft hat mir ihre fantastische Welt vor das innere Auge zu zaubern. Die Geschichte hat mich so sehr in ihren Bann gezogen, dass ich trotz knurrendem Magen lieber noch weiter mit Arya und Finn durch Maljonar gereist bin! Und dabei konnte ich mir alles so gut vorstellen, dass es sich tatsächlich ein wenig so anfühlte, als würde ich mit ihnen trainieren, Städte erkunden und Geheimnisse entdecken. Wenn dann allerdings Bero mit dem Kochen angefangen hat, hat mein Bauch meist doch gesiegt: Bei den schmackhaften Beschreibungen gerät auch die Disziplin eines hungrigen Bücherwurms an seine Grenzen!

2. Echte Gefühle

Dass sich zwischen Arya und Finn mehr als bloß eine Freundschaft entwickeln wird, ist kein Geheimnis. Trotzdem ist ihre Liebesgeschichte für jede Menge Überraschungen gut! Denn im Gegensatz zu anderen Jugendbuch-Pärchen fallen sich Arya und Finn nicht umgehend um den Hals, als sie sich das erste Mal begegnen. Man spürt gleich eine Chemie zwischen den beiden Protagonisten und wünscht sich mit jeder romantischen Szene stärker, dass sie sich endlich küssen! Aber Pustekuchen: Arya und Finn lassen es langsam angehen, tasten sich zaghaft voran und sorgen mit jeder Menge Natürlichkeit für eine Lovestory, die einem wirklich ans Herz geht. Von einer fix aufgebrühten Instant-NudelpackungTeenie-Liebe fehlt hier jede Spur! Und auch die magischen drei Worte werden hier nicht wie Konfetti wild in der Gegend herumgeworfen.

3. Wahre Freundschaft

Als ich euch im Beitrag der zweiten Woche die einzelnen Charaktere vorgestellt habe, konntet ihr es sicherlich schon heraushören: Freundschaft wird in "Arya & Finn" groß geschrieben! Arya und Finn haben als Protagonisten ausnahmsweise mal nicht nur Augen füreinander, sondern vor allem für ihre Freunde und Reisegefährten. Zunächst aufgeteilt in 2 Gruppen - Elena und Arya sowie Bero, Ilias und Finn -, wird das fünfköpfige Gespann bald zu einer eingeschweißten Truppe, in der jeder für den anderen seinen Kopf geben würde. Hier entwickeln sich tiefe Freundschaften, wie man sie in Jugendbüchern viel zu sehr vermisst! Wann wollte ich das letzte Mal so sehr Teil einer solchen Clique sein? Ich glaube, das war zuletzt bei Harry, Hermine und Ron der Fall...

4. Maljonar und seine Magie

Das weite Königreich von Maljonar ist nur ein Teil von Lisa Rosenbeckers bezaubernder Welt, und ich habe mich in jede Gasse und jeden Winkel verliebt. Wie gerne würde ich auch den Rest kennenlernen! Zum Glück sind bisher 4 Bände der "Chroniken von Maljonar" geplant, die mit Sicherheit noch Einblicke in andere Königreiche und neue Städte mit sich bringen werden. Zugegeben: Im Grunde bietet Maljonar belesenen High-Fantasy-Fans nur wenig neue Ideen. Viele magische Elemente kennt man ähnlich schon aus anderen Büchern. Ausschlaggebend für die tolle Atmosphäre ist jedoch, was Lisa Rosenbecker aus den bekannten Details gemacht hat. Viele andere Debütautoren plagen sich mit notgedrungenen Ideen herum, die ihr Werk herausstechen lassen sollen, aber meist voller Logiklücken und Fehler sind. Nicht so in "Arya & Finn": Das Setting ist stimmig, gut herausgearbeitet und dank Lisa Rosenbeckers Schreibstil unheimlich stimmungsvoll. Zwischen diesen Buchdeckeln steckt eine Welt, die man so, so gerne selbst bereisen würde!

5. Nachwuchstalent

Mit ihren starken Charakteren, ihrem ausgeglichenen Plot und ihrem (ich kann's gar nicht oft genug betonen:) bildgewaltigen Schreibstil gehört Lisa Rosenbecker für mich definitiv zu DEN deutschen Nachwuchsautoren, die man im Auge - und in diesem Fall auch im Regal! - behalten sollte. Wenn Lisa Rosenbecker auf diesem Niveau weitermacht, steht ihr Name zweifelsohne bald neben den ganz großen deutschen Phantastik-Autoren. Und ihr wollt euch doch sicherlich nicht die Chance entgehen lassen, ihren Werdegang von Anfang an mit zu verfolgen, oder?!

Kommentare:

  1. Huhu ^^

    das Buch steht auch gaaaaaanz weit oben auf meiner Wunschliste :) Es wird echt so langsam Zeit, dass es bei mir einzieht ;)

    Liebste Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
  2. Hallöchen, ein wirklich toller Post!
    Du hast mir auf jeden Fall Lust auf die Geschichte gemacht. Und das mag schon was heißen, da ich mit dem Genre normalerweise eher weniger anfangen kann.

    Alles Liebe, Nelly

    AntwortenLöschen
  3. Toller Post!

    Ich sehe schon, ich muss dieses Buch unbedingt lesen. Endlich mal eine Story, in der Freundschaft nicht zu kurz kommt. Momentan kommt mir das viel zu selten unter.

    Schöne Ostertage!:)

    AntwortenLöschen