Rezension: "Das Jahr, in dem wir alles wagen"

Lucy Diamond // Corinna Wieja // Egmont INK // 448 Seiten // Klappbroschur // 14,99€ // 9783863960872 // Zum Fazit?

Worum geht's?

Silvester ist der Tag der neuen Vorsätze. Für Gemma, die tagtäglich mit dem ganz normalen Familienwahnsinn zu kämpfen hat, Caitlin, die nach dem Tod ihrer Mutter in ihre Heimat zurückkehrt, um das geerbte Haus vermietbar zu machen, und Saffron, die in der englischen Kleinstadt nach einer kleinen Auszeit sucht, war das Leben in der letzten Zeit nicht leicht zu meistern. Als sie sich auf Gemmas Silvesterparty zufällig kennenlernen, verstehen die drei Frauen sich auf Anhieb prächtig und schließen einen Pakt: Das neue Jahr wird das beste, das sie je erlebt haben! Das Jahr, in dem sie alles wagen. Doch die kommenden Monate meinen es nicht gut mit ihnen. Schicksalsschläge prasseln auf die drei Frauen herein – und plötzlich muss sich jede von ihnen der Entscheidung stellen, ob ein Neuanfang tatsächlich das Richtige für sie ist …

Meine Meinung:

„Das Jahr, in dem wir alles wagen“ von Lucy Diamond ist eines jener Bücher, zu denen man allein der Message wegen greift. Wie oft hat man sich schon selbst vorgenommen, dass das nächste Jahr das beste, erfolgreichste, alles verändernde werden soll, nur um sein euphorisches Vorhaben nur wenige Tage später müde zu belächeln? Lucy Diamond erzählt in ihrem Roman die Geschichte dreier Frauen, die sich in dem Jahr, in dem sie alles wagen wollen, ihren bisher größten Herausforderungen stellen müssen. Drei Leben, die in der schicksalhaftesten Nacht des Jahres zu einander finden und seither untrennbar miteinander verbunden sind.

Lucy Diamond lässt einen allwissenden Erzähler ans Werk, der die Gedanken und Gefühle der Protagonistinnen vermitteln kann. Die Geschichten der drei Frauen Gemma, Caitlin und Saffron werden parallel zueinander erzählt, Kapitel für Kapitel findet ein Perspektivwechsel statt und eine andere der drei Frauen steht im Fokus. Lucy Diamond verzwickt die drei unterschiedlichen Handlungsstränge auf geschickte Weise, sodass keiner von ihnen zu kurz kommt. Sie ergeben als harmonisches Miteinander eine gelungene Geschichte. Die häufigen Perspektivwechsel wirken niemals verwirrend, dafür auf eine gewisse Art frustrierend, die der Autorin jedoch nur Pluspunkte einbringt: Sie erzählt die Schicksale so mitreißend, dass man die kleinen Cliffhanger am Ende eines Kapitels kaum erträgt.

Gemma ist die erste der drei Protagonistinnen, die man kennenlernen darf. Gemma Bailey führt ein Leben, um das sie viele nur beneiden können: Sie ist liebende Mutter zweier gesunder Kinder, hat einen wundervollen Mann, der ihr die Welt zu Füßen legt, und wohnt in einem Haus, das zwar nicht perfekt, aber ein echtes Zuhause ist. Gemma ist mit Leib und Seele Hausfrau und Mutter, und das merkt man ihrem strahlenden Wesen an. Sie ist zudem eine talentierte Schneiderin, die sich auch ihr Kleid für die Silvesterparty geschneidert und dafür so manche bewundernde Blicke geerntet hat. Gemma ist herzensgut und liebenswürdig, wird durchaus aber auch von Selbstzweifeln geplagt, über die wohl jede Frau nur mitfühlend seufzen kann. Ihre natürliche Art macht sie äußerst sympathisch. Doch schon bald ist es nicht ihr herzliches Lachen, sondern ihr unbezwingbare Stärke, die Gemma in der Geschichte strahlen lässt.

Caitlin stammt ebenfalls aus dem kleinen englischen Dorf Larkmead, ist aber schon vor vielen Jahren weggezogen, um ihr eigenes Leben beginnen zu können. Ihren Eltern zuliebe hat sie eine Ausbildung zur Krankenschwester gemacht, mittlerweile geht sie aber ihrem Herzensjob als Webdesignerin nach. Caitlin ist kreativ und hat immer eine zündende Idee parat. Zu Beginn der Geschichte kehrt sie in ihre Heimat Larkmead zurück, um das Haus ihrer kürzlich verstorbenen Mutter auf Vordermann zu bringen. Sie will es vermieten, muss dafür aber ordentlich entrümpeln und die persönlichen Gegenstände ihrer Mutter sichten. Dabei stößt Caitlin auf Ungereimtheiten – und plötzlich bricht ihr der sichere Boden unter den Füßen weg.

Saffron ist die dritte im schicksalhaften Bunde und die einzige der Frauen, deren Leben nicht in Larkmead verwurzelt ist. Sie ist nur zu Besuch und hat sich eher zufällig Urlaub in dem Dorf gebucht, um ihrem Leben im stressigen London entfliehen zu können. Sie arbeitet als Pressereferentin, ist Karrierefrau durch und durch. Doch als sie eine unerwartete Nachricht bekommt, brennen bei Saffron die Sicherungen durch. Sie braucht Zeit für sich, Zeit zum Überlegen, wie sie mit der Neuigkeit umgehen soll, die nicht nur ihr eigenes Leben, sondern auch das ihrer Familie in absolutes Chaos stürzen könnte.

Drei Schicksale starker Frauen, die unterschiedlicher kaum sein könnten und doch perfekt zueinander passen. „Das Jahr, in dem wir alles wagen“ hat sich schnell als Leseerlebnis entpuppt, das seine Leser mitnimmt und bewegt. Dank Lucy Diamonds Schreibstil rauscht man geradezu durch die Seiten. So bewegend und Mut machend dieser Roman auch sein mag, im Laufe der Geschichte hätte eine unerwartete Wendung noch mehr Dynamik in das Geschehen bringen können. Vieles an der Handlung lässt sich erahnen, wie auch ihr Ausgang. Der Weg bis zur letzten Seite ist aber fraglos eine gelungene Mischung aus Unterhaltung und Dramatik, die für mitreißende Lesestunden sorgt. An Spaß, Witz und Gefühl fehlt es „Das Jahr, in dem wir alles wagen“ nicht!

Fazit:

Drei Frauen, drei Schicksale: „Das Jahr, in dem wir alles wagen“ von Lucy Diamond ist eine herzerwärmende Geschichte über das Leben und seine Tücken. Gemma, Caitlin und Saffron sind Protagonistinnen, die unterschiedlicher kaum sein könnten. Doch das Jahr, das das beste ihres Lebens hätte werden sollen und sich als ihre größte Herausforderung entpuppt, schweißt die drei Frauen zusammen. Zwischen diesen Buchdeckeln wartet eine ehrliche Geschichte, die mit Charme und jeder Menge Gefühl zu punkten weiß, auf ihre Leser. Nicht nur zum Jahreswechsel ein lesenswertes Buch! Für „Das Jahr, in dem wir alles wagen“ vergebe ich 4 Lurche.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

legal notice. based on design by Charming Templates.