R7S: "Origin - Schattenfunke"

© Carlsen
"Origin - Schattenfunke" von Jennifer L. Armentrout
Carlsen // 448 Seiten // gebunden // 19,99€ // 9783551583437

Worum geht's?

Sie wurden hintergangen und betrogen, und nun befindet sich Katy in den Fängen von Daedalus. Tagtäglich muss sie grausame Experimente über sich ergehen lassen, die die Stärke ihrer Mutation beweisen sollen. Denn Daedalus benötigt ihre Kraft – und das aus einem guten Grund, der Katy aufhorchen lässt. Tatsächlich scheint Daedalus nicht nur Schlechtes im Sinn zu haben. Aber was kann Katy ihnen glauben? Während sie schon bald nicht mehr eindeutig zwischen Wahrheit und Lüge unterscheiden kann, bricht Daemon auf, um Katy zu retten – und dafür ist ihm kein Preis zu hoch …

Meine Rezension in sieben Sätzen/Punkten:

  1. Nachdem ich die ersten Seiten gelesen hatte, haben mich die vielen neuen Informationen und Wendungen gleich wieder ins Lux-Fieber verfallen lassen!
  2. Im Verlauf der Handlung werden die Karten neu gemischt! „Origin – Schattenfunke“ ist anders als die vorherigen Bände und bereitet mit entscheidendes Twists alles für das Finale vor.
  3. Die Protagonistin Katy Swartz ist nicht mehr die einzige Erzählerin, denn diesmal mischt auch Daemon Black als Erzähler mit und lässt die Leser an seiner Sicht der Dinge teilhaben.
  4. Die Nebencharaktere sind in diesem Band wesentlich stärker als in dem etwas schwächelnden Mittelband „Opal – Schattenglanz“. Durch die neuen Handlungsstränge zeigen sie ganz neue Seiten von sich. Doch das Finale wirft seine Schatten voraus: Es heißt auch Abschiednehmen!
  5. Am meisten hat mich beeindruckt, dass Jennifer L. Armentrout mit neuen Ideen wieder Schwung in die Geschichte gebracht hat. „Origin – Schattenfunke“ ist für mich der abwechslungsreichste Band der Reihe und definitiv viel erwachsener, als es „Obsidian - Schattendunkel“ war.
  6. Weniger gut gefallen hat mir, dass sich ein, zwei neue Handlungsstränge eingeschlichen haben, die für meinen Geschmack viel zu klischeebeladen sind. Und der fiese Cliffhanger natürlich!
  7. Der Schreibstil in drei Worten: dramatisch, rasant, mitreißend.

Mein Fazit:

Mit „Origin – Schattenfunke“ bringt Jennifer L. Armentrout nach einem schwächelnden Mittelband wieder Schwung in ihre Lux-Serie! Für Katy und Daemon, der in diesem Band erstmals auch eine Erzählerrolle einnimmt, wird es wieder spannend, dramatisch und romantisch, wenn auch auf einem anderen Niveau: Das Lesefeeling von „Origin – Schattenfunke“ fühlt sich wesentlich erwachsener an als das der Vorgängerbände, woran die vielen neuen Wendungen und Facetten der Geschichte nicht unschuldig sind. Jennifer L. Armentrout hat einige wirklich aufregende Twists in die Geschichte gebracht, die die Weichen für einen großartigen Abschlussband legen. Abschiednehmen heißt es allerdings auch schon in diesem Pageturner, macht euch auf etwas gefasst! Für „Origin – Schattenfunke“ vergebe ich 4 angespannte Lurche.

1 Kommentar:

  1. Hallöchen :o)
    Deine Rezension gefällt mir sehr. Schön übersichtlich hast du alles Wesentliche zusammengefasst. Mir gefiel der Origin-Band auch außergewöhnlich gut. Er war durchweg spannend und actionreich. Die Liebesgeschichte wurde auch nicht vernachlässigt.
    Ganz liebe Grüße Tanja :o)

    AntwortenLöschen

legal notice. based on design by Charming Templates.