Rezension: "Ich sehe was, was niemand sieht"

Tim O’Rourke // Frank Böhmert // Chicken House // 336 Seiten // Klappbroschur // 14,99€ // 9783551520746 // Zum Fazit?

Worum geht's?

Charley hat Visionen. In kurzen, heftigen Blitzen sieht und hört sie Dinge, die sie nicht zuordnen kann: Das angsterfüllte Gesicht eines Mädchens. Schreie. Das Rattern eines Zuges. Charley ist sich sicher, dass ihre Blitze ihr eine schreckliche Wahrheit zeigen, doch niemand glaubt ihr. Niemand – bis auf ihre beste Freundin Natalie, die vor wenigen Tagen durch ein Zugunglück starb. Als kurze Zeit später erneut ein Mädchen auf den Gleisen umkommt, ermittelt der junge Police Officer Tom Henson an dem Fall. Zufällig treffen er und Charley aufeinander. Als Charley Tom von ihren Blitzen erzählt, kann er es zunächst nicht fassen. Doch er glaubt ihr. Zusammen machen sich Charley und Tom auf die Suche nach der Wahrheit. Eine Wahrheit, die grausamer kaum sein könnte…

Meine Meinung:

Mit „Ich sehe was, was niemand sieht“ feiert Tim O’Rourke sein deutschsprachiges Debüt. Es handelt sich um einen Mystery-Thriller für Jugendliche, der von der Idee her ein wenig an die „Bodyfinder“-Serie von Kimberly Derting erinnert: Ein Mädchen mit einer besonderen, übersinnlichen Gabe ist die einzige, die einen vermeintlichen Serienmörder zur Strecke bringen kann. Unterstützend steht ihr ein gutaussehender, wohlerzogener junger Mann zur Seite, der schon bald mehr für sie sein soll. Morde, die einem das Blut in den Adern gefrieren lassen, und eine Liebesgeschichte, die einem zugleich das Herz erwärmt – eine Mischung, wie sie ein guter Jugendthriller für mich haben sollte.

Dass Tim O’Rourke gut schreiben kann, möchte ich ihm nicht absprechen. Sein Schreibstil ist sehr flüssig, gut lesbar und lässt einen rasch durch die Seiten fliegen, wodurch „Ich sehe was, was niemand sieht“ durchaus ein gewisses Pageturner-Feeling mit sich bringt. Leider war das für mich auch bitter nötig, denn ohne die lockere Sprache und das rasante Erzähltempo hätte ich das Buch wohl immer wieder zur Seite gelegt. Nach einem vielversprechenden Start in die Geschichte, der mich neugierig auf Charley, ihre Gabe und die Wahrheit hinter den schrecklichen Zugunglücken gemacht hat, flaute „Ich sehe was, was niemand sieht“ stetig weiter ab.

Schuld daran waren für mich vor allem die beiden Protagonisten. Charley, die siebzehnjährige Halbwaise mit einer besonderen Gabe, und Tom, der zwanzigjährige Neuling bei der Kripo, teilen sich die Rolle des Erzählers und schildern die Geschehnisse abwechselnd aus ihren eigenen Perspektiven. Auf diese Weise bekommt man Einblicke in ihre Gedanken und Gefühle, die auf mich viel zu naiv und zu willkürlich wirkten. Hätte Tim O’Rourke das Alter seiner beiden Protagonisten nicht explizit erwähnt, hätte ich die beiden viel jünger eingeschätzt. Sie handeln oftmals sehr leichtsinnig, Charley sogar extrem weinerlich und überstürzt, und ihre Beziehung zueinander konnte ich im Kontext des Buches leider überhaupt nicht ernst nehmen.

Der Plot konnte mich mit voranschreitender Handlung jedoch auch nicht überzeugen. Viel zu schnell hatte ich das Geheimnis hinter den Zugopfern durchschaut. Tim O’Rourke hat die vermeintlich falsche Spur viel zu offensichtlich beschrieben, sodass einem aufmerksamen Leser spätestens nach der Hälfte des Buches klar sein sollte, wer hinter den Grausamkeiten steckt. Die Auflösung am Ende des Romans empfand ich schließlich als unglücklich, nicht ganz passend und teils nicht vollkommen schlüssig. Für meinen Geschmack hat der Autor hier zu sehr auf eine jüngere Leserschaft gebaut, der alles vorgekaut werden muss und die nicht jedes kleine Detail in Frage stellen wird. Von einem Police Officer, der den Arbeitsalltag eines Polizisten sehr klischeehaft, aber wohl treffend beschrieben hat, hätte ich mir ein dichteres und realistischeres Handlungsnetz gewünscht.

Auf den letzten Seiten findet man eine exklusive Kurzgeschichte, die vor den Ereignissen des Romans spielt und sich mit einem Mordfall auf der Polizeischule beschäftigt. Tom spielt hier ebenfalls eine Rolle, wenn auch nur als Nebencharakter. Allerdings stellt man sich sehr schnell die Frage, woher Tom seinen guten Ruf als Polizist haben soll – besonders schlau stellt er sich in dieser Kurzgeschichte jedenfalls nicht an. Für Fans des Romans ist die knapp 20 Seiten lange Story sicherlich ein nettes Gimmick, zum Verständnis von „Ich sehe was, was niemand sieht“ steuert sie jedoch nichts bei.

Fazit:

„Ich sehe was, was niemand sieht“ von Tim O’Rourke konnte mich leider nicht überzeugen. Obwohl ich ein großer Fan von Mystery-Thrillern für Jugendliche bin und mir die Idee hinter der Geschichte sehr gut gefallen hat, musste ich schon nach wenigen Seiten einsehen, dass ich mit den Charakteren nicht warm werden würde. Für ihr Alter handeln die beiden Protagonisten Charley und Tom zu weinerlich, willkürlich und unglaubwürdig. Leider schlägt sich auch die Vorhersehbarkeit der Geschichte stark auf die Atmosphäre aus, sodass mich „Ich sehe was, was niemand sieht“ leider nicht mitreißen oder begeistern konnte. Ein Pageturner ist Tim O’Rourkes Roman aber dennoch, denn dank seines Schreibstils bin ich in Windeseile durch die Seiten gerauscht. Schreiben kann er, aber mit dem Rest konnte mich der Autor leider nicht überzeugen. Für „Ich sehe was, was niemand sieht“ vergebe ich leider nur 2 Lurche.

Diese Rezension ist im Rahmen einer Aktion auch als Gastrezension auf Leselust & Leseliebe erschienen.

1 Kommentar:

  1. Schade, dass das Buch dich nicht überzeugen konnte, denn vom Plot her hört sich das finde ich echt interessant an. Was mich aber auch stören würde, wären die Figuren, weil gerade wenn die weinerlich und naiv sind, dann kann ich damit nicht mehr so viel anfangen. Mit 23, denkt man halt dann doch etwas anders und somit mag ich Jugendbücher meistens eher dann, wenn auch die Figuren nicht mehr ganz so kindlich sind. Aber trotz allem eine tolle Kritik, die wirklich super geschrieben war.

    AntwortenLöschen

legal notice. based on design by Charming Templates.