Review: "The Selection"

Kiera Cass // HarperTeen // 336 Seiten // gebunden // ca. 15,10€ // 9780062059932 // Zum Fazit?

Worum geht's?

America Singer ist eine Fünf. Ihre Familie gehört als Künstlerfamilie einer der ärmeren Kasten des Landes Illeá an, doch mit Mühe und Not können sie sich über Wasser halten. Anders als die Familie von Americas heimlichen Freund Aspen, die tagtäglich Hunger leiden muss. Doch das hält America nicht davon ab, auf eine gemeinsame Zukunft mit Aspen hinzuarbeiten. Ihre Liebe ist stärker als all die Bürden, die ihnen durch das Kastensystem auferlegt werden! Als America die Chance erhält als eine von 35 Mädchen an der „Selection“ teilzunehmen, gerät ihr fester Entschluss ins Wanken. Will sie gegen 34 perfekte Mädchen im Palast um die Gunst des Prinzen kämpfen, um zur zukünftigen Prinzessin des Landes zu werden und ihre Familie aus der Armut zu befreien? Will sie um ein Herz kämpfen, das sie gar nicht begehrt?

Meine Meinung:

Dystopie meets „Der Bachelor“. In „The Selection“ von Kiera Cass, dem Auftakt einer geplanten Pentalogie, passiert genau das. Dies war eigentlich Grund genug für mich, das Buch gar erst nicht lesen zu wollen – ich kann mich nicht als Fan der „Bachelor“-Show outen -, aber schließlich zog es doch bei mir ein. Aus einem Grund, den (fast) alle Mädchen sicher nachvollziehen können werden: Das Cover ist einfach umwerfend.

Kiera Cass feiert mit ihrer Reihe weltweit enorme Erfolge, sodass sie bereits ankündigte, aus ihrer zunächst als Trilogie angedachten Geschichte fünf Bände machen zu wollen. Irgendwann packte mich also doch die Neugier. Ich wollte wissen, was an „The Selection“ so besonders ist, worin der Hype um die Buchreihe begründet ist. Meine Erwartungen waren niedrig, als ich mit dem Lesen begann – doch zu meiner eigenen Überraschung wurde ich tatsächlich positiv überrascht!

America Singer, die Protagonistin des Romans, ist eine klassische Mary Sue, wie sie im wahrsten Sinne des Wortes im Buche steht. Sie ist wunderschön, talentiert, wird von allen umschwärmt. Sie löst all die Aufgaben, die ihr in den Weg gestellt werden, mit Bravur und wird in Windeseile zur Favoritin der „Selection“. Mit Tiefe oder Individualität kann America zwar nicht punkten, dafür aber mit einigen ehrlichen Worten und Taten. Sie spielt den Wettkampf anders als ihre Mitstreiterinnen und so wurde auch ich von Kapitel zu Kapitel neugieriger, wie sie sich im weiteren Verlauf schlagen werden würde.

Den Nebencharakteren fehlt es ebenso an Tiefe und so kann man von den 34 anderen Mädchen der „Selection“ höchstens drei oder vier an ihren typischen Charakteristika wiedererkennen. Auch Americas Love-Interests sind klischeehaft: Aspen, ihre erste große Liebe, die ihr nichts bieten kann außer einem rasenden Herzen, und Prinz Maxon, der ihr Liebe, Sicherheit und Reichtum schenken kann, aber sie Aspen dennoch nicht vergessen lassen kann. Überzeugen können sie ebenfalls nicht, trotzdem haben sie als Figuren einen gewissen Reiz und man möchte gerne erfahren, wie es mit ihnen weitergehen wird.

Ja, alles in allem ist „The Selection“ für mich nicht gerade der Inbegriff einer spannenden und mitreißenden Geschichte, die ich in mein Lieblingsbuchregal stellen möchte. Die Charaktere sind zu flach, die Geschichte zu sehr auf das Liebesdrama fokussiert. Die Rebellion, die das Königshaus in Angst und Schrecken versetzen soll, wird bloß nebenbei thematisiert und findet im Handlungsverlauf tatsächlich kaum Beachtung. Dennoch kann ich nicht leugnen, dass mich der Auftakt gut unterhalten hat. Sicherlich hätte Kiera Cass noch viel mehr von ihrem Plot und ihren Charakteren fordern können, aber für ein kurzweiliges Lesevergnügen hat es allemal gereicht. Und ich bin tatsächlich neugierig, wie es mit America, Maxon und Aspen weitergehen wird…

Fazit:

„Der Bachelor“ meets Dystopie: Prinz Maxon von Illéa lädt 35 Mädchen aus dem normalen Volk zu sich in den Palast, doch nur eine von ihnen wird seine Frau und die zukünftige Königin des Landes. Kiera Cass hat mit ihrer Serie um die „Selection“-Teilnehmerin America einen wahren Hype ausgelöst! Kein Wunder, denn sie bedient sich zahlreicher märchenhafter Elemente und erzählt eine Geschichte, von denen die meisten Mädchen schon in jüngsten Jahren träumen: das Leben als Prinzessin in einem Schloss, mit unzähligen wunderschönen Kleidern und einem romantischen Prinzen, der alles dafür tun würde, um ihr Herz zu gewinnen. Im Grunde ist die Geschichte genauso kitschig und klischeehaft, wie es klingt, und auch die Charaktere sind flach und oberflächlich. Dennoch kann ich nicht leugnen, dass mich „The Selection“ gut unterhalten kann! Kiera Cass‘ Serienauftakt hat definitiv einen gewissen Reiz, dem man sich nur schwer entziehen kann. Von mir bekommt „The Selection“ daher gute 3 Lurche.

Kommentare:

  1. Hallihallo! ♥

    Ich muss gestehen: "Dystopie meets „Der Bachelor“. In „The Selection“ von Kiera Cass, dem Auftakt einer geplanten Pentalogie, passiert genau das. Dies war eigentlich Grund genug für mich, das Buch gar erst nicht lesen zu wollen ..." spricht mir SOWAS von aus dem Herzen.

    Eigentlich bin ich ja schon immer der Meinung, dass man sich von einem Buch nur ein Bild machen kann, wenn man es auch selbst liest - aber das Konzept geht mir einfach so gegen den Strich, dass ich bisher wirklich einen Bogen um die Reihe gemacht habe. :D

    Ich freu mich aber, dass dich der Auftakt trotz aller Mängel ganz gut unterhalten konnte - und, wer weiß? Vielleicht gebe ich "Selection" auch mal eine Chance. :D

    Schönen Pfingstmontag und liebe Grüße,
    Nana

    AntwortenLöschen
  2. Ich fand das Bachelor Konzept auch erst komisch, aber ich habe dann alle drei Bücher innerhalb von 2 Wochen durchgelesen. Ich habe auch den 4. Teil gelesen und der 5. wartet auf meinem Kindle, allerdings war dann der 4. Teil eher schwach. Die Geschichte um die Rebellion wird aber vor allem im 3. Teil thematisiert. Fand die Geschichte jetzt nicht so schlecht.

    Hast du schon The Jewel/Das Juwel gelesen? Das ist sogar noch etwas besser, auch wenn die Story mit den Leihmüttern noch ein bisschen abgedroschner ist :D

    LG Nina <3
    www.madamecherie.de

    AntwortenLöschen
  3. Huhu,
    ja, Selection ist nicht unbedingt anspruchsvolle Literatur und sowohl die Geschichte als auch die Charaktere sind mehr als flach. Aber ich bin dem Zauber irgendwie doch erlegen. Es ist ein Phänomen.
    Allerdings kann ich auch verstehen, dass das Buch dir nicht so gefallen hat. Wie gesagt... wirklich tiefgründig ist es eben nicht.
    Aber für einen verregneten Nachmittag ist es gabz brauchbar :D

    Alles Liebe, Nelly

    AntwortenLöschen
  4. Schön, dass es einmal eine kritische Auseinandersetzung mit dem Roman gibt. Das wurde ja wie verrückt in den Himmel gelobt obwohl es nicht ... so ... toll ist.

    AntwortenLöschen

legal notice. based on design by Charming Templates.