[BotM] Käferkumpel (2)

Heute greife ich mit der Rezension zum aktuellen Buch des Monats etwas vorweg: Normalerweise hebe ich mir die Bewertung gerne bis zum Schluss auf, aber ich kann einfach nicht anders. Ich muss euch verraten, wie sehr mich "Käferkumpel" begeistert hat! Deshalb gibt es schon in der zweiten Woche meine Rezension. Und wer danach noch immer nicht überzeugt ist, klickt besser in der nächsten Woche noch einmal rein! ;)

M. G. Leonard // Britt Somann-Jung // Chicken House // 336 Seiten // gebunden // 14,99€ // 9783551520845 // Zum Fazit?

Worum geht's?

Als sein Vater urplötzlich verschwindet, hat der dreizehnjährige Darkus Cuttle nur eines im Sinn: Er muss ihn finden! Von der Polizei bekommt Darkus wenig Hilfe, dafür ereilt ihn Unterstützung von völlig unerwarteter Seite. Als er von auf der Suche nach Spuren fälschlicherweise von seinen seltsamen Nachbarn für einen Dieb gehalten wird, sperren sie ihn bei sich ein. Und ausgerechnet Käfer retten Darkus aus diesem Schlamassel! Zusammen mit Baxter, einem riesigen Nashornkäfer, seinen Schulfreunden Bertolt und Virginia und der Kraft unzähliger Krabbelkäfer stürzt sich Darkus in ein unglaubliches Abenteuer. Denn wer glaubt, dass intelligente Käfer schon skurril genug sind, der hat noch nicht die fiese Modedesignerin Lucretia Cutter getroffen, die kurz nach dem Verschwinden von Darkus‘ Vater für Unruhen sorgt …

Meine Meinung:

Schon seit Barry Cunningham, der Entdecker von „Harry Potter“, das erste Mal von diesem Manuskript schwärmte, das von einem mutigen Jungen und seinem Käfer handelt, war ich neugierig auf dieses Buch. Nun ist „Käferkumpel“, der erste Band einer Trilogie und das Debüt der Autorin M. G. Leonard, endlich auf Deutsch erschienen. Und Barry hatte vollkommen recht: Es ist eine außergewöhnliche Geschichte, die man nicht aus der Hand legen kann.

„Käferkumpel“ ist originell, einzigartig und voller herrlich skurriler Ideen. Solch eine Geschichte hat man noch nicht gelesen! Lustigerweise sind mir beim Lesen spontan ein paar Parallelen aufgefallen, die „Käferkumpel“ noch unterhaltsamer gemacht haben: Eine von Grund auf böse, modisch interessierte Antagonistin, zwei ulkig-blöde Lakaien und die Absicht, eine ganz bestimmte Art von Lebewesen zu fangen und zu töten … Ganz plötzlich fühlte ich mich an „101 Dalmatiner“ erinnert, musste an Cruella de Vil und ihre Handlanger denken! „Käferkumpel“ liest sich genauso amüsant, mitreißend und lustig, sodass man getrost behaupten kann: Wer diesen Klassiker liebt, wird auch mit diesem Buch seine Freude haben.

Der dreizehnjährige Darkus Cuttle ist der Protagonist des Romans und ein Charakter, den man ohne Umschweife ins Herz schließt. Früh hat der kluge Junge seine Mutter verloren und nun, da sein Vater verschwunden ist, muss er all seinen Mut unter Beweis stellen. Darkus ist ein wahrer Held: Tapfer, standhaft und Gewissenhaft trägt er sein Herz am rechten Fleck. Er würde alles tun für jene, die er liebt – koste es, was es wolle! Und dennoch weiß Darkus auch, dass es nicht feige, sondern weise ist, Angst zu haben. Darkus ist ein starker Protagonist, gerade weil er auch mal Schwächte zeigt, und kann für Jung und Alt ein Vorbild sein.

So gern ich Darkus mag: Der wahre Held, nein, die wahren Helden der Geschichte sind die Käfer! Zugegeben: Auch ich bin persönlich nie allzu gut auf Insekten zu sprechen gewesen. M. G. Leonard hat mich mit „Käferkumpel“ allerdings völlig umgestimmt und Insekten zu den coolsten Haustieren werden lassen. Ihre Krabbelhelden sind faszinierend und unheimlich liebenswürdig. So winzig ihre Körper sein mögen, so riesig sind ihre Präsenz und ihre Kraft. Gut recherchiert, toll ausgearbeitet und großartig inszeniert krabbeln die Käfer durch die Buchdeckel ins Leserherz. Man kann gar nicht anders: Man muss sie einfach mögen! Und so ertappte ich mich sogar dabei, wie ich neidisch an den Seiten klebte, weil mir beim Lesen kein eigener Käferkumpel auf der Schulter saß.

„Käferkumpel“ hat seine Leser, egal ob Jung oder Alt, ab der ersten Seite in seinen Fängen. Es ist eine zeitlose Geschichte, die M. G. Leonard in ihrem Debüt entwickelt hat. Eine jener Sorte, die mit ihrem Ideenreichtum, ihrer Atmosphäre, ihrer Erzählkraft alle in ihren Bann ziehen wird, die gute Geschichte lieben. Mit einer Leichtigkeit, wie man sie von den großen Autoren kennt, schreibt M. G. Leonard ihren Lesern ein buntes Kopfkino vor das innere Auge. „Käferkumpel“ ist der perfekte Stoff für die große Leinwand: Spannend und aufregend, erfinderisch und kreativ, unterhaltsam und doch lehrreich, vor allem aber: außergewöhnlich! Dieser Roman ist ein Pageturner durch und durch und ganz klar eines der stärksten Kinderbücher, die 2016 zu bieten hat.

Darkus und die Käfer müssen dem Geheimnis um das Verschwinden seines Vaters Bartholomew Cuttle selbstverständlich nicht alleine auf die Schliche kommen. Die Autorin hat ihrem mutigen Protagonisten seinen neugierigen Onkel Max und seine beiden Freunde, den zurückhaltenden Bertolt und die aufgeweckte Virginia, zur Seite gestellt. Sie alle tragen maßgeblich zu der Entwicklung der Geschichte, aber auch zu ihrer Lebendigkeit und ihrem Spaß bei. M. G. Leonard hat ein Händchen für verschrobene, herzensgute Figuren, zu denen man am liebsten durch die Seiten in die Geschichte steigen möchte, um ein Teil ihrer Freundschaft zu sein.

Fazit:

Was für ein Debüt! Mit „Käferkumpel“, dem ersten Band einer Trilogie, hat mich M. G. Leonard völlig von den Socken gehauen! Die Geschichte um den mutigen Darkus, der zusammen mit seinen Freunden und unzähligen Käfern nach seinem verschwundenen Vater sucht, ist ein herrlicher Pageturner. Mitreißend, ulkig, amüsant und irgendwie auch total abgefahren – jeder, der gute Geschichten liebt, wird von „Käferkumpel“ nicht die Finger lassen können! Und dafür muss man nicht einmal ein Käferfan sein: Spätestens nach diesem Buch ist man es nämlich sowieso! Für „Käferkumpel“ vergebe ich 5 Lurche mit Lieblingsbuchstatus!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

legal notice. based on design by Charming Templates.