Rezension: "Nebelsilber"

Tanja Heitmann // cbt // 400 Seiten // gebunden // 16,99€ // 978-3-570-16121-0 // Zum Fazit?

Worum geht's?

Als die siebzehnjährige Edie zusammen mit ihrem Vater in ein einsames Häuschen in den Wäldern Wasserruhs zieht, wünscht sie sich von der Abgeschiedenheit vor allem eines: Ruhe. Aber Wasserruh ist ein Ort voller Mythen und Legenden, und Edie verfügt über eine besondere Gabe, die das kleine Städtchen in ihr herauszufordern scheint. Ausgerechnet nach ihrer Ankunft taucht Silas wieder auf, der vor zehn Jahren spurlos verschwunden ist. Er kann sich an nichts erinnern, doch sowohl er als auch Edie spüren, dass sie etwas verbindet - eine Magie, deren Absichten nur schwer zu ergründen sind. Gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach Antworten, Erinnerungen und Wahrheiten und kommen einander dabei immer näher. Wird ihre zarte Verbundenheit den dunklen Geheimnissen Wasserruhs trotzen können?

Meine Meinung:

Wer reitet so spät durch Nacht und Wind? Wenn das nicht Tanja Heitmann und ihr neues Geschichtlein sind! Mit "Nebelsilber" legt die Autorin einen Einzelband vor, der das in der Jugendbuchwelt erfrischend unverbrauchte Motiv des Erlkönigs neu aufleben lässt. In dem fiktiven, auf sumpfigem Boden gebauten Waldstädtdchen Wasserruh erlebt Protagnonistin Edie ein mystisches Abenteuer, das selbst Vielleser des breit gefächerten Romantasy-Genres als gelungene Abwechslung empfinden werden.

Tanja Heitmann braucht selten eine lange Einfindungszeit, um ihre Leser an ihre Geschichten zu fesseln. Auch in "Nebelsilber" reichen wenige Seiten, um sich von ihrem bildstarken Schreibstil und der magischen Atmosphäre gefangen nehmen zu lassen. Wie der schlaflose Erlkönig stromert man durch die Seiten, stets neugierig und fasziniert, was man in den moderigen Wäldern von Wasserruh noch wird entdecken können.

Edie und Silas sind die Protagonisten und tragenden Helden der Geschichte. Das rastlose Mädchen mit der besonderen Gabe und der rätselhafte Junge ohne Gedächtnis haben eine tolle Ausstrahlung, die einen als Leser unheimlich fesselt. Dass man zu beiden anfangs keinen direkten Draht aufbaut, empfindet man überraschenderweise gar nicht negativ. Im Gegenteil: Durch die Distanz wirken Edie und vor allem Silas noch geheimnisvoller und undurchschaubarer - und das steht ihnen ausgesprochen gut zu Gesicht! Auch als Duo passen sie gut zusammen. Ihr Miteinander ist nicht immer harmonisch und ihre Handlungen lassen sich häufig nicht gut einschätzen, aber genau dieses Undefinierbare passt zu "Nebelsilber" außerordentlich gut.

Mysteriös, undurchschaubar und höchst faszinierend sind nicht nur die Protagonisten in diesem Roman. Auch auf die Handlung passen diese Beschreibungen perfekt. Denn Tanja Heitmanns Neuerzählung des Erlkönigs ist so geschickt verstrickt, dass man nie vorausahnen kann, in welche Richtung sich die Geschichte entwickeln wird. Die Autorin hat einige Überraschungen für ihre Leser parat. Es wird düster, unheimlich und gar ein wenig gruselig! Dank der starken Atmosphäre wirkt "Nebelsilber" sehr intensiv und bietet jede Menge Kopfkino-Potenzial. Hier liegt zugleich aber auch die größte Gefahr des Romans: Wer sich nicht von Anfang an für die Handlung begeistern kann, wird es schwer haben, sich im Verlauf noch mit ihr anzufreunden.

So sehr ihre Worte und die von ihr erschaffene Stimmung von Anfang an begeistern, so schwach sind leider die einzelnen Nebencharaktere. Obwohl sie alle auf ihre eigene Weise eigen- und einzigartig sind, sind sie innerhalb der 400 Seiten starken Geschichte nicht mehr als nette Statisten, die ihre Rollen spielen. Der Fokus liegt klar auf Edie und Silas, wodurch ihre sympathisch eingeführten Freunde unter den Tisch fallen. Besonders enttäuschend verlief allerdings das Liebesdreieck, auf das man - so sehr ich die Beteiligten auch mochte! - getrost hätte verzichten können.

Fazit:

"Nebelsilber" von Tanja Heitmann ist eine geheimnisvolle und düstere Geschichte, die das Motiv des Erlkönigs neu interpretiert. Auf mitreißende und atmosphärisch starke Weise erzählt die Autorin von Edie, einem Mädchen mit einer besonderen Gabe, und Silas, einem Jungen ohne Gedächtnis, der ausgerechnet durch Edies Umzug nach Wasserruh nach 10 Jahren aus dem Nichts wieder auftaucht. Die Stärken des Romans liegen in seiner Undurchschaubarkeit und Heitmanns eindringlichem Schreibstil. Wer allerdings mit Charakteren hadert, zu denen man nur zaghaft Zugang findet, wird mit den Protagonisten wohl seine Schwierigkeiten haben. Ich persönlich mochte Edie und Silas gerade deshalb so gerne, weil sie mit dem Mainstream brechen! Für "Nebelsilber" vergebe ich 4 Lurche.

1 Kommentar:

  1. Huhu :)
    Tolle Rezension! Ich habe sie gleich gelesen, weil ich um das Buch auch schon drum herum geschlichen bin, mich schlussendlich aber dagegen entschieden hatte. Ich denke - jetzt auch durch deine Worte bestätigt - dass das Buch nichts für mich ist. Ich mag Undurchschaubarkeit und Geheimniskrämerei bis zum bitteren Ende einfach gar nicht! Außerdem brauche ich wirklich sympathische Charaktere - wenn man hier auf Distanz gehalten wird, ist auch das nichts für mich.
    Schade, aber jetzt weiß ich durch deine guten Beschreibungen, dass meine Entscheidung diesbezüglich richtig war ;)
    Guten Wochenstart wünsche ich!

    AntwortenLöschen

legal notice. based on design by Charming Templates.