Rezension: "Das Reich der sieben Höfe - Dornen und Rosen"

Sarah J. Maas // Alexandra Ernst // dtv // 480 Seiten // gebunden // 18,95€ // 978-3-423-76163-5 // Zum Fazit?

Worum geht's?

Seit ihre Mutter gestorben und ihre Familie verarmt ist, liegt das Schicksal ihrer beiden Schwestern und ihres Vaters in Feyres Händen. Ausgerüstet mit Pfeil und Bogen treibt es die junge Jägerin mit jedem Tag tiefer in den düsteren Wald, um Nahrung für ihre Familie zu erlegen. Als sie eines Tages plötzlich einem riesigen Wolf begegnet, kann sie der einmaligen Chance nicht widerstehen: Allein sein Fell wird genügend Geld einbringen, um sie alle durch den eisigen Winter zu bringen. Doch mit dem abgeschossenen Pfeil besiegelt Feyre ein Schicksal, das abscheulicher für sie nicht sein könnte. Der Wolf war in Wahrheit ein Fae, eines jener verhassten magischen Wesen aus den alten Erzählungen. Um ihre Schuld für den Mord an ihm zu begleichen, wird Feyre in ein sagenumwobenes Reich entführt, indem sie bis zu ihrem Lebensende verweilen soll. Feyre weiß: Sie muss fliehen, so schnell sie kann. Doch im Reich der Fae ist nichts so, wie es scheint …

Meine Meinung:

„Dornen und Rosen“ ist der erste Band der „Das Reich der sieben Höfe“-Reihe, dem neuen Fantasy-Epos von „Throne of Glass“-Autorin Sarah J. Maas. Nachdem sie mit der Geschichte um Feyre in den USA einen absoluten Hype losgetreten, sogar den Goodreads-Award für das beste Buch 2016 ergattert hat, bringt dtv den Auftakt in märchenhafter Ausstattung endlich auch in die deutschen Buchläden.

Protagonistin Feyre, die auch als Erzählerin der Geschichte agiert, ist eine pflichtbewusste und mutige Heldin, die es ihren Lesern sehr leicht macht, sie zu mögen. Sie würde alles tun für jene, die sie liebt, und trägt ihr Herz am rechten Fleck. Ihr kluger Verstand und ihre Ecken und Kanten machen sie dabei zu einer starken Protagonistin, die man gerne auf ihrem Abenteuer begleitet. Feyre ist authentisch, zugänglich und greifbar und birgt noch viel Entfaltungspotenzial.

Ebenfalls sehr facettenreich, interessant und mit allerhand Potenzial versehen sind die Nebencharaktere, denen man zwischen den Buchdeckeln begegnet. Die Fae fallen dabei mit ihrer charismatischen Ausstrahlung natürlich besonders auf, aber auch die menschlichen Figuren haben durch ihre stark ausgearbeiteten Persönlichkeiten ihren Reiz. Sarah J. Maas ist keine Schwarz-Weiß-Schreiberin, die definiert ihre Charaktere sehr präzise und feilt auch während des Handlungsverlaufs immer weiter an ihnen.

Sarah J. Maas hat mich bereits in „Throne of Glass“ völlig von ihrem fantastischen Weltenbau faszinieren können, aber die Welt von „Das Reich der sieben Höfe“ ist ebenso magisch, detailliert und beeindruckend. Sowohl das Reich der Menschen als auch das Land der Fae verströmen eine Atmosphäre, die an alte Märchen und Mythen erinnert. Die sagenumwobenen Landschaften und die zauberhaften Geschehnisse, die die Autorin beschreibt, machen es unheimlich leicht, sich zwischen den Buchdeckeln zu verlieren.

Sarah J. Maas bietet ihren Lesern die perfekte Mischung aus berührender Romantik, unfassbarer Magie und eiskalter Spannung. Auch diesmal wartet sie mit unheimlichen Wendungen und begeisternden Plot Twists auf. In „Das Reich der sieben Höfe“ wird sie allerdings noch etwas expliziter. Es wird blutig und stellenweise auch sehr brutal, die Geschichte fordert ihre Opfer und Sarah J. Maas bringt sogar die Leserlieblinge unter den Charakteren bis an ihre Grenzen.

Fazit:

Mit der Geschichte um Feyre und Tamlin hat Sarah J. Maas in den USA einen absoluten Hype ausgelöst. Verdient? Und ob! Obwohl „Das Reich der sieben Höfe“ mit 480 Seiten durchaus schon als Schmöker bezeichnet werden kann, liest sich die Geschichte dank des tollen Schreibstils mitreißend und schnell. Beinahe scheint es, als würden die High Fae ihre Magie durch das bedruckte Papier hindurch wirken und so einen Bannzauber heraufbeschwören, der es unmöglich macht, mit dem Lesen aufzuhören! „Dornen und Rosen“ ist ein fesselnder Auftakt ganz a la Sarah J. Maas: mit großartigen Charakteren, einem abwechslungsreichen Plot und jeder Menge Emotionen, die noch lange nach der letzten Seite nachhallen. „Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen“ bekommt fa(e)ntastische 5 Lurche!

Kommentare:

  1. Hey Simone,

    ich stimme dir voll und ganz zu! Habe das Buch heute beendet und ich liebe es! Aber ich habe fast nichts anderes von Sarah J. Maas erwartet ;-) Es war echt ein Buch, bei dem man die vielen Seiten nicht gemerkt hat.

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
  2. Huhu liebe Simone,

    das Buch möchte ich auch total gerne noch lesen. Die englische Ausgabe liegt schon seit Ewigkeiten auf meinem SuB. Aber jetzt wo es die deutsche Fassung gibt, hätte ich diese gern lieber... :D

    Liebste Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
  3. Ich will dieses Buch sooo gerne lesen.
    Es verfolgt mich einfach, da ich es überall sehe. Egal ob auf diversen Blogs oder auf Instagramm oder auf You tube.

    LG Melie

    AntwortenLöschen

legal notice. based on design by Charming Templates.