Rezension: "Wir fliegen, wenn wir fallen"

Ava Reed // Ueberreuter // 304 Seiten // gebunden // 16,95€ // 978-3-7641-7072-1 // Zum Fazit?

Worum geht's?

Yara und Noel verbindet nichts – bis auf ihre Liebe zu Phil, dem alten Herrn, der ihr in der schwersten Zeit ihres Lebens Kraft schenkte und der ihn aufgefangen hat, als alles zu zerbrechen drohte. Als Phil stirbt, hinterlässt er eine Liste mit zehn Dingen, die Yara und Noel stellvertretend für ihn erleben sollen: einen Baum in einem fremden Land pflanzen, die Nordlichter beobachten, Wölfe streicheln … Widerwillig, nur Phil zuliebe, raufen sich Yara und Noel zusammen und begeben sich auf eine Reise, die sie, ihre Leben und ihre Gefühle für immer verändern wird …

Meine Meinung:

Wunderschön und bittersüß, Mut machend und bedrückend, hoffnungsvoll und aufwühlend, berührend und unvergesslich: Das sind nur wenige Worte, die nicht einmal ansatzweise beschreiben können, wie sehr mir Ava Reeds neues Buch „Wir fliegen, wenn wir fallen“ unter die Haut gegangen ist. Schon nach wenigen Seiten war mir klar, dass ich mit diesem Roman eine Herzensgeschichte in den Händen halte, an die ich noch lange strahlend, aber mit einer Träne in den Augen zurückdenken werde. Klingt dramatisch, vielleicht sogar theatralisch? Das mag sein. Aber nennt mir eine große Liebesgeschichte, die nicht schmerzlich und schön zugleich ist.

Ava Reed weiß einfach, wie man mit Worten umgeht. Sie ist eine talentierte Wortkünstlerin, die ihre Geschichten mit einem bewundernswerten Geschick erzählt, sodass man gar nicht anders kann, als sich in ihr Buch, ihre Charaktere, ihre Worte zu verlieben. Obwohl durchaus einige Elemente aus „Wir fliegen, wenn wir fallen“ gekünstelt sind, strahlen sie niemals diese Unnatürlichkeit aus, die Klischee und Kitsch mit sich bringen. Nein, „Wir fliegen, wenn wir fallen“ ist ein Roman, der Gefühle so offen und ehrlich vermittelt, der einen mit einem tiefgreifenden Zauber an die Seiten bannt, der einen beschäftigt und zum Nachdenken bewegt. Ein Lieblingsbuch durch und durch.

Yara und Noel haben beide ihre Eltern verloren, wenn auch auf völlig unterschiedliche Weise. Entsprechend anders haben sie sich entwickelt, entsprechend anders gehen sie damit um. Yara ist ein ruhiges, aufrichtiges Mädchen, das sich am liebsten zwischen zwei Buchdeckeln versteckt. Sie lebt ihre Trauer für sich, zieht sich zurück. Noel dagegen hat sich einen harten Panzer zugelegt, der ihn kühl, unnahbar und selbstbezogen erscheinen lässt. Dabei zieht er die Einsamkeit bloß vor, um sich vor weiteren Enttäuschungen zu bewahren.

Da Ava Reed die Geschichte abwechselnd von ihren beiden Protagonisten erzählen lässt, darf man an ihren ehrlichsten Gedanken und innersten Gefühlen teilhaben. Dank ihrer authentischen Persönlichkeiten fiel es mir überhaupt nicht schwer, sie zu verstehen, zu durchschauen, sie schnell ins Herz zu schließen. Yara und Noel sind allerdings nicht nur jeweils für sich großartige Hauptfiguren, als Pärchen können sie sogar noch stärker überzeugen. Ihre Dynamik ist herrlich erfrischend, die Dialoge mal frech und lustig, mal ernst und bedeutungsschwer.

„Wir fliegen, wenn wir fallen“ ist ein absolutes Post-It-Buch: Seid ihr beim Lesen mit bunten Stickmarkern ausgerüstet (und glaubt mir, ihr werdet es bereuen, wenn nicht!), werdet ihr nach der letzten Seite ein farbenfrohes Büchlein in den Händen halten, das euch zu jeder Zeit mit einem kurzen Blick daran erinnern wird, wie viele Emotionen die Geschichte in euch wachgerüttelt hat. „Wir fliegen, wenn wir fallen“ ist ein Roman voller poetischer, berührender Worte, die man nicht nur liest, sondern verinnerlicht – und lebt. Yara und Noel werden euch etwas mitgeben, euch an das Wichtigste im Leben erinnern, sodass ihr es nie mehr vergesst.

Fazit:

Große Gefühle und Herzflattern pur: „Wir fliegen, wenn wir fallen“ ist ein Buch, das einem den Atem raubt. Mit der Geschichte um Yara und Noel hat mich Ava Reed direkt ins Herz getroffen. Sie ist eine Wortkünstlerin, die es mit ihrer poetischen und offenherzigen Art geschafft hat, dass ich mich in jede einzelne Faser ihres Buches verliebt habe - vom ersten bis zum letzten Buchstaben. Wundervolle Charaktere, ein großartiger Plot und eine Intensität, die einem Gänsehaut beschert: „Wir fliegen, wenn wir fallen“ hat alles, was ein Lieblingsbuch auszeichnet. Ich vergebe verliebte 5 Lurche.

1 Kommentar:

  1. Einen wunderschönen guten Morgen :)

    ich hatte das Buch gestern in der Buchhandlung in der Hand gehabt und war bereits vom Cover verzaubert, habe es allerdings nicht gekauft. Hätte ich mal, deine Rezension ist sehr überzeugend, deine Begeisterung schwappt über. Vielen lieben Dank, ich muss es mir kaufen. ;)
    Liebe Grüße Cindy

    AntwortenLöschen

legal notice. based on design by Charming Templates.