Rezension: "Nicht auch noch der!"

Lena Marten // LYX // 352 Seiten // Taschenbuch // 9,99€ // 978-3-7363-0029-3 // Zum Fazit?

Worum geht's?

Luca kann es nicht fassen: Sie soll in eine Männer-WG ziehen! Die Verwaltung des Studentenheims hat einen Fehler gemacht und sie zu zwei Kerlen gesteckt. Dabei hat Luca von Männern nach ihrer letzten gescheiterten Beziehung wirklich genug. Der freche Schönling, der ihr beim Gespräch mit der Verwaltung dazwischenfunkt, beweist ihr in aller Ausdrücklichkeit, warum. Aber Luca bleibt keine Wahl: Entweder diese Wohnung oder keine! Widerwillig nimmt Luca das WG-Angebot an – und steht kurze Zeit später wieder vor dem frechen Schönling. Gestatten? Ben, Lucas neuer Mitbewohner …

Meine Meinung:

"Nicht auch noch der!" – Oh doch! Mit ihrem LYX-Debüt liefert Lena Marten, die auch unter dem Namen Ute Jäckle schreibt, einen zeitgenössischen Liebesroman ab, der sich an Fans des "New Adult"-Genres richtet. So häufig explizit, wie man es von "New Adult"-Romanen gewohnt ist, wird es zwischen diesen Buchdeckeln nicht. Dafür wartet eine spritzig-frische Geschichte mit viel Witz und Charme auf ihre Leser, die nichts übers Knie bricht. Dank Lena Martens lockerem Schreibstil rauscht man durch den gefühlsbetonten Roman, der durch lustige Sequenzen, verträumte Augenblicke und bewegende Entwicklungen zu unterhalten weiß.

Biologie-Studentin Luca ist die Protagonistin der Geschichte und tritt zugleich auch als Erzählerin auf, um ihre Leser brühwarm an ihrem Gefühlschaos teilhaben zu lassen. Denn damit hat Luca arg zu kämpfen! Die clevere und durchaus schlagfertige Studentin trifft zu Beginn des Romans aber auch ein wirklich schwerer Schlag: Ausgerechnet mit zwei bildhübschen Kerlen in eine WG gesteckt zu werden, von denen einer sogar regelmäßig mit ihr flirtet, ist ein wahrlich schauriges Schicksal. Luca bietet mit ihrer offenen und lustigen, manchmal auch etwas tollpatschigen Art viel Identifikationspotential und ist so sympathisch, dass man sie nur zu gerne durch ihr WG-Abenteuer begleitet.

Lena Marten hat viel Liebe in die Konzeption ihrer Nebenfiguren gesteckt und das merkt man ihnen auch an. Mit Ben, dem Aufreißer, und Tobi, dem modelnden Kumpel, hat sie für Luca zwei Mitbewohner gestrickt, die man gerade wegen ihrer typischen Männer-Klischees schnell ins Herz schließt. Auch Caro, Lucas beste Freundin, die sich um ihren eigenen Beziehungskram mit ihrer taffen Freundin Martha kümmern muss, ist mit ihrer künstlerisch-kreativen Ader eine tolle Persönlichkeit, die man gerne näher kennenlernt. Lena Marten lässt in "Nicht auch noch der!" viele interessante Charaktere auftreten und miteinander agieren, sodass sich in der Geschichte ein herrliches und äußerst amüsantes Miteinander entwickelt.

Luca und Ben haben eine ganz eigene Dynamik, die für viele Schmunzler sorgt. Frech und ehrlich, aber stets mit einem gewissen Prickeln, das sich in kleinen Handlungen versteckt, gehen die beiden miteinander um. Manchmal sind die beiden Trotzköpfe äußerst streitlustig und liefern sich einen Schlagabtausch, mit dem man sofort ein bekanntes Sprichwort assoziiert: Was sich liebt, das neckt sich! In anderen Momenten können selbst Ben und Luca die Anziehungskraft, die sie aufeinander haben, nicht leugnen. Lena Marten schreibt sehr gefühlvoll und romantisch, sodass man in diesen Szenen am liebsten ins Buch springen möchte, um die beiden an den Händen zu nehmen: Küsst euch doch endlich!

Sowohl Luca als auch Ben kämpfen mit Geheimnissen, die sie um jeden Preis verbergen wollen. Auch als Leser tappt man lange im Dunkeln, und das obwohl man einen Einblick in Lucas Gedankengänge hat. Beide Geheimnisse tragen zum Verständnis der Charaktere bei – warum Luca sich in manchen Augenblicken wie ein scheues Reh verhält und warum Ben keine Frau auf den Mund küssen will. Dennoch sind sie im sonst so gelungenen Handlungsverlauf der größte Kritikpunkt. Die Geheimnisse wurden derartig dramatisiert, dass sie sehr gekünstelt und aufgebauscht wirken. Ich möchte keineswegs die Schwere der Geheimnisse in Frage stellen, ins Gesamtbild des Romans wollten sie dennoch nicht so recht passen.

Fazit:

"Nicht auch noch der!" von Lena Marten ist ein unterhaltsamer Liebesroman, der mit lustigen Sequenzen, verträumten Augenblicken und bewegenden Entwicklungen für tolle Lesestunden sorgt. Protagonistin Luca und ihr schweres Schicksal, in eine WG mit zwei äußerst attraktiven Männern ziehen zu müssen, sind gerade deshalb so amüsant, weil zwischen ihr und ihrem neuen Mitbewohner Ben eine großartige Dynamik entsteht. Immer wieder springen einem Gedanken wie "Was sich liebt, das neckt sich!" und "Nun küsst euch doch endlich!" in den Sinn, während die freche und spritzige Atmosphäre zum Schmunzeln verleitet. "Nicht auch noch der!" bedient sich der gesamten Gefühlspalette, wird zum Ende hin sogar düster. Mir persönlich hat diese bedrückende Entwicklung nicht allzu gut gefallen, sie wirkte zu gekünstelt und wollte nicht recht ins Gesamtbild des Romans passen. Dennoch hat "Nicht auch noch der!" mich für einige Lesestunden gut unterhalten und ich freue mich schon auf das nächste Buch der Autorin. Für "Nicht auch noch der!" vergebe ich 4 Lurche.

Kommentare:

  1. Klingt nach einem sehr sympathischen Roman. Wenn mein SuB nicht schon soll voll wäre ...

    AntwortenLöschen
  2. Eine schöne Rezi, die mir direkt Lust aufs Buch gemacht hat! Hört sich nach einem tollen, amüsanten und süßen Urlaubsbuch an. Danke fürs Vorstellen!
    Liebe Blubbergrüße
    Anka

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Simone,
    ich freue mich sehr, dass du meinen Roman gelesen hast und ich dir ein paar schöne Lesestunden schenken durfte. Vielen lieben Dank auch für die wirklich süße Rezi, die ich mit einem breiten Lächeln gelesen habe. Das ist der schönste Lohn für einen Autor, wenn man es schafft, seine Leser gut zu unterhalten.
    Die allerliebsten Grüße
    Lena Marten / Ute Jäckle

    AntwortenLöschen

legal notice. based on design by Charming Templates.